Ssangyong: Elektroauto kommt Ende 2020

Reichweite soll bei rund 450 Kilometern liegen

| Autor: Andreas Wehner

Einen Ausblick auf ein mögliches Elektroauto gab Ssangyong 2018 in Genf mit dem e-SIV.
Einen Ausblick auf ein mögliches Elektroauto gab Ssangyong 2018 in Genf mit dem e-SIV. (Bild: Ssangyong)

Ssangyong will Ende 2020 ein Elektromodell auf den Markt bringen. Das Auto teilt sich die Basis mit dem neuen Ssangyong Korando, der Ende September in Deutschland an den Start geht. Allerdings wollen die Koreaner ihren Stromer mit eigenständiger Optik unter einem eigenen Namen auf den Markt bringen. Das bestätigte Ulrich Mehling, Geschäftsführer von Ssangyong Motors Deutschland, am Mittwoch auf einer Presseveranstaltung.

Über das Auto ist bislang wenig bekannt. Dem Vernehmen nach soll die Reichweite bei rund 450 Kilometern liegen. Ssangyong hatte zuletzt auf dem Genfer Automobilsalon 2018 ein elektrisch angetriebenes Konzeptfahrzeug vorgestellt, das dem Datenblatt zufolge auf eben diese Reichweite kam. In der Studie e-SIV waren ein 140 kW starker Elektromotor und eine 61,5-kWh-Batterie verbaut.

Ssangyong muss wie alle anderen Hersteller auf die Einhaltung der kommenden CO2-Ziele in Europa achten, um Strafzahlungen zu vermeiden. Auch wenn für das Fabrikat aufgrund des relativ geringen Absatzes weniger strenge Grenzwerte gelten, kommt auch Ssangyong nicht um die Elektrifizierung herum. Im neuen Korando soll ab Ende 2020 auch ein Mildhybrid für Einsparungen beim Vebrauch und damit beim CO2-Ausstoß sorgen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46145669 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen