Ssangyong: Zum Tivoli gibt's einen Fernseher dazu

Importeur kooperiert mit Supermarktkette

| Autor: Andreas Wehner

Der Ssangyong Tivoli wird groß bei Real präsentiert.
Der Ssangyong Tivoli wird groß bei Real präsentiert. (Foto: Ssangyong)

Ssangyong nutzt die Reichweite der Supermarktkette Real für eine Vertriebsaktion. Ab dem 7. Mai wird in allen 280 Filialen ein Sondermodell des Kompakt-SUVs Tivoli präsentiert. Wer sich für ein solches Fahrzeug entscheidet, erhält neben zusätzlicher Ausstattung auch zwei kostenlose Fahrzeugwartungen und einen Gutschein über einen 55-Zoll-großen Sharp Ultra-HD-Fernseher im Wert von 1.199 Euro (UVP des Herstellers), der in allen Real-Märkten eingelöst werden kann.

Ssangyong macht in allen Real-Märkten mit Aufstellern und Werbebannern auf die Aktion aufmerksam. Zudem wird der Tivoli „Real“ im Wochenprospekt der Supermarktkette mit einer Auflage von 22,5 Millionen beworben. Rund 70 Händler sind zudem mit einer Ausstellungsfahrzeugen in ihrem lokalen Real-Markt präsent. Das Sondermodell kann jedoch auch bei weiteren teilnehmenden Händlern bestellt werden.

„Die Kooperation ermöglicht uns eine völlig neue Art der Kundenansprache. Gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern präsentieren wir unsere Fahrzeuge dort, wo Tag für Tag mehrere tausend Kunden ohnehin präsent sind: völlig zwanglos beim wöchentlichen Besuch in großen Hypermärkten“, sagte Ulrich Mehling, Geschäftsführer von Ssangyong Motors Deutschland.

Der zu Preisen ab 17.190 Euro erhältliche Tivoli „Real“ wird von einem 94 kW/128 PS starken Benziner angetrieben. Das Sondermodell basiert auf der Ausstattungslinie Crystal, die unter anderem sechs Airbags, elektrische Fensterheber, elektrische einstellbare Außenspiegel, Geschwindigkeitsregelanlage, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Klimaanlage, LED-Tagfahrlicht und Einparkhilfe hinten umfasst. Es fährt darüber hinaus auf 16-Zoll-großen Leichtmetallfelgen vor und verfügt über einen höhenverstellbaren Fahrersitz, ein Navigationssystem sowie ein Lederlenkrad. Die Aktion läuft bis zum 16. Juni 2018.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45287202 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen