Stiglmayr-Gruppe eröffnet Audi-Terminal

Verkauf von 350 bis 400 Neuwagen geplant

| Autor: Yvonne Simon

In Pfaffenhofen an der Ilm hat die Stiglmayr-Gruppe ein Audi-Terminal eröffnet.
In Pfaffenhofen an der Ilm hat die Stiglmayr-Gruppe ein Audi-Terminal eröffnet. (Bild: Autohaus Stiglmayr)

Knapp eineinhalb Jahre nach dem Spatenstich hat der Volkswagenpartner Stiglmayr in Pfaffenhofen an der Ilm ein neues Audi-Terminal eröffnet. Die Einweihung des Standorts in der Hallertau erfolgte Anfang Mai, offiziell läuft der Betrieb an der Krankenhausstraße bereits seit dem 25. März, wie Geschäftsführer Michael Stiglmayr gegenüber »kfz-betrieb« berichtete. Für den Vertrieb der Ingolstädter Marke war es auf dem bisherigen, immerhin auch 10.000 Quadratmeter großen Gelände in Pfaffenhofen schlicht zu eng geworden.

Platzprobleme dürfte es künftig nicht mehr geben: Das neue Terminal, in dem 42 Mitarbeiter beschäftigt sind, steht auf einem Areal von 18.800 Quadratmetern Fläche, die Grundfläche des Hauptgebäudes erstreckt sich auf 1.900 Quadratmetern. Zur Höhe der Investition machte Stiglmayr keine Angaben. Den früheren Pfaffenhofener Audi-Standort an der Anton-Schranz-Straße nutzt das Unternehmen fortan als Gebrauchtwagenpark.

Im 400 Quadratmeter großen neuen Schauraum stellt die Stiglmayr-Gruppe nun 20 Neuwagen aus und gibt Kunden in der „Customer Private Lounge“ die Möglichkeit, ihren Audi zu konfigurieren und virtuell darin Probe zu sitzen. Im separaten Gebrauchtwagenzentrum stehen außerdem 120 Fahrzeuge zum Verkauf bereit. Mittelfristig plant das Unternehmen, am neuen Standort zwischen 350 und 400 Neuwagen sowie 800 bis 1.000 Gebrauchte zu vermarkten.

Für den Service bietet der Betrieb eine 500 Quadratmeter große Werkstatt, wo unter anderem je zwei Dialogannahme-Plätze und Diagnosetechniker-Arbeitsplätze untergebracht sind. Hinzu kommt ein Reifenlager mit Platz für 550 Reifensätze.

Zur Stiglmayr-Gruppe, die neben Audi auch die Marke VW vertreibt und zudem über Serviceverträge mit Skoda, Seat und VW Nutzfahrzeuge verfügt, gehören insgesamt fünf Standorte in Pfaffenhofen, Schrobenhausen und im mittelfränkischen Hilpoltstein. Im vergangenen Jahr verkaufte das 1905 gegründete Unternehmen mit insgesamt 260 Mitarbeitern rund 1.000 Neu- und 2.000 Gebrauchtwagen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45934213 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen