Studie zeigt Sparpotenzial von Zahnriemen

Riemen sollen gegenüber Steuerketten bis zu 30 Prozent weniger Reibung verursachen

23.10.2008 | Autor: Jan Rosenow

Zahnriemen verursachen weniger Reibung als Ketten, brauchen aber mehr Platz. Das lässt Wahl zwischen beiden Bauarten für die Autohersteller zur Qual werden.
Zahnriemen verursachen weniger Reibung als Ketten, brauchen aber mehr Platz. Das lässt Wahl zwischen beiden Bauarten für die Autohersteller zur Qual werden.

Der Entwicklungsdienstleister FEV GmbH hat im Auftrag der Zahnriemenhersteller Contitech, Dayco und Gates untersucht, wieviel innere Reibung riemen- bzw. kettengetriebene Ventilsteuerungen aufweisen. Die Ergebnisse der Studie zeigen Vorteile für den Zahnriemen: In einem Ottomotor mit 1,6 Litern Hubraum verringert er den Kraftstoffverbrauch um mehr als ein Prozent und spart bis zu 1,5 Gramm CO2 je Kilometer ein.

Auf dem Prüfstand ergab sich, dass der Riementrieb die Motorreibung um 30 Prozent reduziert. „Aus den Reibungsmessungen haben wir dann die Kraftstoffverbrauchsunterschiede für verschiedene Lastpunkte und für den NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) hochgerechnet“, erläuterte Christof Tiemann, Abteilungsleiter Konstruktion der FEV Aachen, bei seinem Vortrag auf dem 17. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik. Dort stellte er die Studienergebnisse Anfang Oktober vor.

30 Prozent weniger Reibung

Ein Beispiel für einen Zahnriemen, der Steuerketten im Motor ersetzen kann, ist der „Green Runner“ von Contitech. Nach Unternehmensangaben vermindert er den Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,2 Liter auf 100 Kilometern und reduziert somit den CO2-Ausstoß je nach Motorgröße um bis zu drei Gramm je Kilometer.

Auch seine Lebensdauer soll der einer Steuerkette nicht mehr unterlegen sein. Contitech verspricht Laufleistungen von 240.000 Kilometern und mehr, was einer Motorlebensdauer entspricht. Gleichzeitig konnten die Entwickler die notwendige Riemenbreite reduzieren, was den prinzipbedingten Bauraumnachteil des Riemens im Vergleich zum Kettentrieb ausgleichen soll.

Kette oder Riemen im Trend?

Contitech rechnet damit, dass im Zuge der verstärkten Anstrengungen zur CO2-Reduzierung immer mehr europäische Automobilhersteller die nächste Motorengeneration mit Riemen anstatt mit Ketten ausstatten. Der Steuerkettenhersteller Iwis sieht allerdings einen gegenläufigen Trend. Gerade die größere Leistungsdichte und die immer noch höhere Lebensdauer der Kette veranlassten immer mehr Autohersteller, ihre Motoren auf Kettentrieb umzustellen. In Europa ist das Verhältnis beider Antriebsarten laut Iwis ausgeglichen, in Japan dagegen liege der Marktanteil der Kette bei 80 Prozent. Auch immer mehr chinesische und Koreanische OEM stiegen auf Kettenantrieb um.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 275495 / Technik)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen