Suchen

Subaru öffnet Bestellbücher für Mildhybride

Autor: Yvonne Simon

Im Frühjahr 2020 bringt Subaru den XV und den Forester mit Mildhybrid-System auf den Markt – letzterer startet außerdem in die fünfte Modellgeneration. Zum Bestellstart der beiden elektrifizierten SUVs hat Subaru nun die Einstiegspreise veröffentlicht.

Firmen zum Thema

Der Subaru Forester geht 2020 mit Mildhybrid-System in die fünfte Modellgeneration.
Der Subaru Forester geht 2020 mit Mildhybrid-System in die fünfte Modellgeneration.
(Bild: Subaru)

Im Frühjahr 2020 bringt Subaru seine beiden SUVs Forester und XV erstmals als Mildhybrid-Varianten auf den Markt. Bestellungen für die elektrifizierten Modelle nehmen die Partner ab sofort entgegen, wie der Importeur am Dienstag bekannt gab.

Für den Forester, der gleichzeitig als neue Modellgeneration anrollt, zahlen Kunden mindestens 34.990 Euro. Der XV mit E-Boxer ist ab 30.690 Euro zu haben. Zum Vergleich: Bislang startet die Preisliste für den Forester bei 31.990 Euro, der XV mit 2-Liter-Boxer steigt bei 27.980 Euro ein.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Das Mildhybrid-System vereint nun jeweils einen 110kW/150 PS starken 2-Liter-Boxer und einen Elektromotor mit 12,3kW/16,7 PS sowie eine Lithium-Ionen-Batterie. Beim Forester soll sich damit der Durchschnittsverbrauch gegenüber dem bisher angebotenen Boxer um 0,7 Liter auf 6,7 Liter verringern (WLTP in NEFZ-Werte umgerechnet), die CO2-Emissionen sinken um 14 g/km auf 154 g/km. Im XV reduziert sich der durchschnittliche Verbrauch mit E-Boxer um knapp 6 Prozent auf 6,5 Liter, der CO2-Ausstoß liegt bei 150 g/km. Bei einer Geschwindigkeit von maximal 40 km/h kann der Elektromotor das Auto auf einer Strecke von bis zu 1,6 Kilometern auch alleine antreiben.

Forester an mehreren Stellen weiterentwickelt

Der Forester wird in der fünften Generation nur noch mit E-Boxer erhältlich sein, den XV wird es zusätzlich weiterhin mit dem kleineren 1,6-Liter-Benziner geben. Während der XV abgesehen vom neuen Antrieb weitgehend unverändert bleibt, wurden beim Forester unter anderem die Maße angepasst. Das SUV ist in Länge und Breite gewachsen, präsentiert sich aber gleichzeitig flacher, wodurch es dynamischer erscheinen soll.

Im Innenraum erwarten den Fahrer eine qualitativ hochwertigere Verarbeitung und ein neu entwickeltes Infotainmentsystem mit Acht-Zoll-Bildschirm. Der neue Forester steht außerdem – wie auch der XV – auf der Subaru Global Platform, die für höhere Fahrstabilität und Sicherheit sorgen soll. Dazu trägt ein verstärkter Sicherheitskäfig bei, der die Hochvolt-Komponenten des E-Boxers schützt.

Das Assistenzsystem Eyesight wurde außerdem im neuen Forester ausgebaut, beispielsweise um eine Fahrerüberwachung, die Anzeichen für Ablenkung und Müdigkeit erkennt, sowie ein zusätzliches Notbremssystem, das vor Kollisionen beim Rückwärtsfahren schützt.

(ID:46115168)

Über den Autor

 Yvonne Simon

Yvonne Simon

Redakteurin Management & Handel