Südbeck wird als Händlermarke im Netz sichtbar

Cloppenburger auf Platz 10 des Internet Sales Awards 2017

| Autor: Martin Achter

Auch im digitalen Umfeld nahbar für den Kunden: Das Autohaus Südbeck in Cloppenburg hat beim Internet Sales Award 2017 den 10. Platz ergattert.
Auch im digitalen Umfeld nahbar für den Kunden: Das Autohaus Südbeck in Cloppenburg hat beim Internet Sales Award 2017 den 10. Platz ergattert. (Bild: Achter / »kfz-betrieb«)

So viel ist klar: Wer als Autohändler in einer ländlichen Region aktiv ist, muss trommeln, damit die Kunden kommen. Manche Handelsbetriebe haben sogar noch größere Herausforderungen zu bewältigen.

Das Autohaus Südbeck (VW, Audi, Seat) in Cloppenburg etwa verkauft nicht nur auf dem Land. Die zu der kleinen Gruppe im Oldenburger Münsterland gehörenden Betriebe liegen zudem in zweiter Reihe in einem Gewerbegebiet. Deswegen war punktgenaues Marketing im digitalen Umfeld für das Unternehmen schon immer Pflicht, um potenzielle Käufer in den Schauraum zu lotsen.

Die Kundenansprache im Autohaus Südbeck fußt auf vier Säulen: Bekanntheit, Image, Eroberung und Loyalisierung. Entsprechend hat das Unternehmen sein Marketing ausgerichtet. Das gilt natürlich auch für das Onlinemarketing.

Die Social-Media-Posts orientieren sich an diesen vier Säulen. Zwar ist „Südbeck“ vor Ort ein bekannter Name: 90 Jahre gibt es das Unternehmen dort mittlerweile. Angefangen hat alles 1927 mit einer Reparaturwerkstatt für Fahr- und Motorräder sowie für Nähmaschinen. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann Gründer Bernard Südbeck mit dem Vertrieb von Fahrzeugen der Auto Union; die „Vier Ringe“ verkauft Südbeck heute noch immer.

Aber bei aller Tradition: Nicht jeder, der Südbeck kennt, kommt auch sofort auf die Idee, dort zu kaufen. Hier setzt das Social-Media-Marketing des Unternehmens über die vier Stufen an. Der 90. Firmengeburtstag in diesem Jahr beispielsweise ist ganz eindeutig ein Marketinganlass, mit dem das Unternehmen sein Image gestärkt und weiter aufgeladen hat. 90 Jahre stehen für Vertrauenswürdigkeit. Diese Karte spielt Südbeck aus und präsentiert sich als greifbare digitale Händlermarke.

Internet Sales Award: Die Preisverleihung 2017

Die Mitarbeiter haben für den Kunden in der digitalen Medienwelt ein Gesicht: mit Bildern in Facebook-Posts oder auf der Website. Und im Service setzt Südbeck seit diesem Jahr auf Eins-zu-eins-Kommunikation per Whatsapp.

Der Impuls dafür kam aus dem Team. Whatsapp entlastet die Belegschaft bei der Vereinbarung von Werkstattterminen und in der Kommunikation rund um den Werkstattaufenthalt des Fahrzeugs, wie Udo Schene sagt, der im Unternehmen für das Marketing verantwortlich ist. Kunden können so etwa schnell erfahren, wie weit das eigene Fahrzeug gerade ist – oder das Werkstattteam kann im Fall von Auftragserweiterungen dem Kunden Fotos schicken, um die Notwendigkeit der zusätzlichen Arbeiten aufzuzeigen.

Image und Eins-zu-eins-Kommunikation sind aber nicht alles. Social-Media-Marketing kann auch den Abverkauf unterstützen. Südbeck nutzt beispielsweise den Kanal Facebook immer wieder zu vertrieblichen Zwecken. So gibt es etwa „sponsored Posts“ zu Gebrauchtwagen, Sondermodellen oder Serviceaktionen wie in der Räderwechsel-Saison.

In der Servicekommunikation steht im Autohaus Südbeck derzeit ein Großprojekt an. Der Betrieb plant die Vergabe von Werkstattterminen via World Wide Web mit einem offenen Terminplan, in den Kunden den Zeitpunkt für ihre Reparatur selbst einbuchen können. Voraussetzung dafür ist, dass es sich um klar definierte Aufgaben handelt. Beispiele sind etwa die Hauptuntersuchung, der Reifenwechsel – oder Serviceaktionen wie der VW-Dieselrückruf von Fahrzeugen mit den Motoren vom Typ EA 189.

Bei dem Instrument handelt es sich um die Software eines lokalen Dienstleisters, die Südbeck an seine Bedürfnisse anpasst. Geschäftsführer Andreas Raker ist von der Notwendigkeit des Angebots überzeugt. „Letztendlich muss man das bieten, was der Kunde wünscht. Und der Kunde wünscht sich genau dies.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44986316 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Die digitalen Mobilitätsdienste spielen in der Automobilwirtschaft eine immer größere Rolle. Jeder Automobilhersteller erweitert seine Angebote. Auch VW rüstet in diesem Bereich auf. lesen

Gamification: Die wollen nur spielen

Gamification: Die wollen nur spielen

Informationen, die wie bei Zeitschriften in Geschichten verpackt sind oder spielerisch vermittelt werden, bleiben länger haften. Audi hat diese alte Erkenntnis genutzt und ein neues Händlertraining in Form eines lebensnahen Computerspiels entwickelt. lesen