Suzuki startet mit Rekordabsatz ins neue Geschäftsjahr

Autor: Christoph Seyerlein

Suzuki hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres Absatz, Umsatz und Gewinn erhöht und teilweise neue Bestwerte aufgestellt. In Deutschland nimmt sich das Fabrikat derzeit allerdings eine Wachstumspause.

Firmen zum Thema

Mit 862.000 Fahrzeugen verkaufte Suzuki im ersten Quartal des Geschäftsjahres mehr Autos als je zuvor in den ersten drei Monaten.
Mit 862.000 Fahrzeugen verkaufte Suzuki im ersten Quartal des Geschäftsjahres mehr Autos als je zuvor in den ersten drei Monaten.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Mit starken Zahlen ist Suzuki ins Geschäftsjahr 2018 (1. April 2018 bis 31. März 2019) gestartet. Wie die Japaner am Donnerstag vermeldeten, haben sie Absatz, Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark steigern können.

Mit 862.000 Fahrzeugen verkaufte der Hersteller weltweit mehr Autos als je zuvor in einem Auftaktquartal. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2017 bedeutete der Wert eine Steigerung von 16,3 Prozent. Ähnlich stark wuchs die Marke auch beim Umsatz. Mit 987,5 Milliarden Yen (7,6 Milliarden Euro) stand hier unter dem Strich ein Plus von 13,6 Prozent. Den größten Sprung legte der Hersteller aber beim Nettogewinn hin, er schnellte mit 85,9 Milliarden Yen (660 Millionen Euro) um 31,1 Prozent in die Höhe.

Suzuki Swift: Neue Leichtigkeit
Bildergalerie mit 19 Bildern

In Deutschland nimmt sich das Fabrikat dagegen aktuell eine kleine Verschnaufpause beim Wachstum. Per Juli hat Suzuki hierzulande laut Kraftfahrt-Bundesamt 21.741 Neuwagen abgesetzt und damit 1,5 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt 2017. Allerdings hatte Vertriebschef Thomas Wysocki bereits Anfang des Jahres gesagt, 2018 keine großen Sprünge zu erwarten.

„Wir sind nach einem so starken Jahr wie 2017 nicht so vermessen zu sagen, wir legen jetzt direkt noch einmal sieben oder acht Prozent drauf“, so Wysocki im Gespräch mit »kfz-betrieb«. 2017 hatte Suzuki mit 38.165 ausgelieferten Autos seinen Absatz in Deutschland im Vergleich zu 2016 um 21,7 Prozent steigern können. Für dieses Jahr hat Wysocki 38.000 Einheiten als Ziel ausgegeben. Frische Impulse für die Händler soll gegen Ende des Jahres der neue Jimny liefern, die Markteinführung ist im Herbst geplant.

(ID:45451751)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«