Suchen

Suzuki trennt sich von Thomas Wysocki

Autor: Christoph Seyerlein

Suzuki Deutschland und Thomas Wysocki gehen ab sofort getrennte Wege. Sein Nachfolger wird Andreas Franz. Damit endet die Ära Wysocki beim japanischen Importeur früher als ursprünglich angedacht.

Firma zum Thema

Thomas Wysocki (li.) hat Suzuki Deutschland verlassen. Seine Aufgaben übernimmt Andreas Franz (re.).
Thomas Wysocki (li.) hat Suzuki Deutschland verlassen. Seine Aufgaben übernimmt Andreas Franz (re.).
(Bild: Suzuki)

In Suzukis Deutschland-Zentrale in Bensheim rumort es weiter. Wie der Importeur mitteilte, hat mit Thomas Wysocki der langjährige Vertriebs- und Marketingchef das Unternehmen verlassen. Seine Aufgaben übernimmt mit sofortiger Wirkung Andreas Franz. Franz war bislang General Manager Aftersales. In jene Rolle schlüpft von nun an Norbert Knebel, bisher Senior Manager Service.

Eigentlich sollte Wysocki noch bis April 2019 aktiv bleiben, im Anschluss war geplant, dass er in den Ruhestand wechselt. Aus einer Suzuki-Mitteilung geht hervor, dass eine weitere Zusammenarbeit zwischen der Geschäftsführung der Suzuki Deutschland GmbH um Seiichi Maruyama und Wysocki offenbar nun doch nicht nicht mehr möglich ist.

Thomas Wysocki war ein Suzuki-Urgestein. Den Posten als Vertriebs- und Marketingchef hatte er seit 2011 inne, zuvor war er bereits jahrelang bei den Japanern beschäftigt. Sein Nachfolger Andreas Franz ist seit 2004 für Suzuki Deutschland tätig und bringt zudem Erfahrungen aus seiner Zeit bei Kia Motors Deutschland und Mitsubishi F&E Europe mit. Der neue General Manager Aftersales, Norbert Knebel, arbeitet sei 2003 für Suzuki.

Aufregung rund um die Situation in Bensheim hatte es bereits im Herbst 2018 gegeben, als Suzuki ankündigte, die für Gesamteuropa zuständigen Abteilungen für IT sowie für Teile und Zubehör an den Produktionsstandort Esztergom in Ungarn verlegen. Mit rund 180 Stellen war etwa die Hälfte aller Arbeitsplätze in Bensheim von jener Aktion betroffen.

(ID:45688052)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«