Suzuki will die Hälfte der deutschen Belegschaft entlassen

Keine Europa-Abteilungen mehr in Bensheim

| Autor: Jens Rehberg

Suzuki in Bensheim
Suzuki in Bensheim (Foto: Suzuki)

Suzuki will die für Gesamteuropa zuständigen Abteilungen für IT sowie für Teile und Zubehör von Bensheim an den Produktionsstandort Esztergom in Ungarn verlegen. In diesem Zuge sollen in Bensheim 180 der insgesamt 360 Stellen bei dem Importeur wegfallen. Wie Suzuki am Montag bekannt gab, will man unverzüglich Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen.

Die Pressemitteilung wurde von einem Beratungsunternehmen versendet, das unter anderem auf Krisen-PR spezialisiert ist. Die Sprecherin des Dienstleisters sagte auf Anfrage, es sei nicht bekannt, wie viele Stellen in Ungarn im Zuge der Umstrukturierung geschaffen werden sollen.

Der Importeur begründete die Maßnahme mit „schnelleren Entscheidungs- und Abstimmungsprozessen“, da in Ungarn alle europaweit relevanten Funktionen mit Produktion und Montage räumlich zusammengeführt werden sollen.

Bensheim solle sich künftig nur noch auf die Vertriebs-, Aftersales- und Teileaktivitäten für den deutschen Markt konzentrieren. Die schrittweise Verlagerung der betroffenen Bereiche sei für das kommende Jahr geplant. Man rechne mit einem „reibungslosen Ablauf für Kunden, Händler und Lieferanten“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45573156 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen

Oldtimer: Kein schnelles Geschäft

Oldtimer: Kein schnelles Geschäft

Das Geschäft mit den alten Autos kann Spaß machen, muss aber sinnvoll vorbereitet sein, sonst drohen schnell hohe Verluste. Der Berater Martin Sölter plädiert für einen langen Atem und eine genau konzipierte Unternehmensstrategie. lesen