Tesla-Polizeiauto geht bei Verfolgungsjagd der Saft aus

Verdächtiger ist entkommen

| Autor: Christoph Seyerlein

Die Polizei in Fremont setzt zu Testzwecken auf ein Tesla Model S 85.
Die Polizei in Fremont setzt zu Testzwecken auf ein Tesla Model S 85. (Bild: Fremont Police Department)

Die Polizei der kalifornischen Stadt Fremont testet seit Kurzem, inwieweit sich ein Tesla auch als Streifenwagen eignet. Dazu hat die Behörde im März ein Model S 85 angeschafft. In der Praxis gab es nun einen Rückschlag für das Projekt.

Wie die örtlichen Medien „The East Bay Times“ und „NBC Bay Area“ berichten, ging dem Polizei-Tesla bei einer Verfolgungsjagd unweit von San Francisco kürzlich beinahe der Strom aus. Die Cops mussten den Einsatz gegen 23 Uhr abbrechen, nachdem die Restreichweite auf lediglich neun Kilometer gesunken war. Zu Schichtbeginn (14 Uhr) war die Batterie offenbar nicht vollständig aufgeladen gewesen.

Der Fahrer hatte darauf hin über Funk Kollegen verständigt und diese gebeten, die Verfolgung zu übernehmen. Jener Versuch endete allerdings erfolglos, das verfolgte Fahrzeug konnte entkommen. Als Misserfolg wertet die Polizei Fremont das Tesla-Projekt dennoch nicht. Bislang seien die Erwartungen voll erfüllt worden und man setze auch weiterhin auf den Stromer, hieß es von der Behörde.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46156781 / Recht)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen