Suchen

TLS eröffnet Mazda- und Nissan-Autohaus

| Autor: Julia Mauritz

Die Autohausguppe nimmt Mazda als neues Fabrikat auf. Fünf Millionen Euro hat sie in den Bau eines neuen Betriebs in Bornheim bei Bonn investiert. Perspektivisch will sie sie dort 800 Neu- und Gebrauchtwagen vermarkten.

Firmen zum Thema

Die beiden Inhaber der TLS GmbH, Thomas Schmitz (li.) und Tim te Laak.
Die beiden Inhaber der TLS GmbH, Thomas Schmitz (li.) und Tim te Laak.
(Bild: Mazda)

Die im Jahr 2015 gegründete Autohausgruppe TLS hat Ende Juni in Bornheim, an der Stadtgrenze zu Bonn, ihr erstes Mazda-Autohaus eröffnet. Rund fünf Millionen Euro haben die beiden TLS-Inhaber Tim te Laak und Thomas Schmitz in den Neubau investiert. In der rund zehnmonatigen Bauzeit ist auf dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück ein CI-konformes Autohaus mit einem 900 Quadratmeter großen Schauraum und einem rund 900 Quadratmeter großen Servicebereich entstanden.

Neben Mazda vertreibt die Autohausgruppe am neuen Standort auch Nissan-Neuwagen. Im zweiten Halbjahr 2018 planen die beiden Inhaber im neuen Betrieb 60 Mazda-Neuwagen zu verkaufen und rund 250 Nissan-Neuwagen – letzteres Fabrikat hatte die Autohausgruppe seit ihrer Gründung von drei Jahren in einer gepachteten Immobilie in Bonn vertrieben.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Die neue Marke Mazda soll im kommenden Jahr langsam Fahrt aufnehmen: 2019 stehen 120 Einheiten auf dem Verkaufsplan, perspektivisch sieht Tim te Laak im Bonner Marktgebiet Potenzial für 150 bis 180 Mazda-Neuwagen. Nissan traut er ein jährliches Verkaufsvolumen von bis zu 300 Einheiten zu. Dazu kommen rund 250 bis 300 Gebrauchtwagen.

Insgesamt entstehen am neuen Standort in Bornheim sieben neue Arbeitsplätze in den Bereichen Verkauf und Service.. „Mazda war aufgrund des nachhaltigen Geschäftsmodells, des tollen Designs, der modernen Fahrzeugtechnik und einer guten Handelsrendite über die letzten Jahre unsere Wunschmarke“, sagt TLS-Inhaber Thomas Schmitz. Auch das Marktgebiet sei groß genug, um profitabel arbeiten zu können, fügt Tim te Laak hinzu. Die beiden japanischen Fabrikate harmonierten im neuen Betrieb perfekt.

Zum Eröffnungswochenende des Mazda-Betriebs waren rund 800 Besucher gekommen. „Wir sind förmlich vom großen Mazda-Nachfrage überrollt worden“, bemerkt Tim te Laak. Schon am Eröffnungswochenende seien mehrere Kaufverträge geschrieben worden.

In der Anfangsphase will sich TLS am neuen Standort auf das Privatkundengeschäft konzentrieren. Perspektivisch ist jedoch geplant, auch einen Außendienst für das Gewerbekundegeschäft aufzubauen.

Auch die Hinzunahme einer dritten Marke sei ein möglicher strategischer Ansatz für die Zukunft, bemerkt Tim te Laak. Das Grundstück sei dafür bereits ausgelegt, konkrete Pläne gebe es jedoch noch nicht. „Wir wollen jetzt erst einmal Nissan im Marktgebiet weiter festigen und Mazda als Marke neu aufbauen, bevor wir uns neuen Baustellen widmen“, unterstreicht Tim te Laak.

Die TLS GmbH wurde 2015 von den Inhabern Tim te Laak und Thomas Schmitz in Bonn gegründet. Als Autohaus Gerding und Autohaus Kleverland vermarktet TLS in Ahaus, Krefeld, Bocholt, Kleve und Bonn bereits die Marken Toyota, Nissan, Ssangyong und Suzuki.

Insgesamt vermarktete die Autohausgruppe in 2017 rund 800 Neuwagen und 1.000 Gebrauchtwagen an ihren fünf Standorten.

(ID:45369330)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin