Tom Fux: „Franchise ist nicht schlecht“

Toyota-Deutschland-Präsident Tom Fux schildert, wie es gelingen soll, wieder die 100.000 Neuzulassungen zu knacken, und warum er sich im Rahmen von Toyotas europäischer Digitalstrategie auch Gedanken über neue Vertriebsformen macht.

| Autor: Julia Mauritz

Toyota-Deutschland-Präsident Tom Fux hatte auf der IAA allen Grund zur Freude: Die Zahlen stimmen.
Toyota-Deutschland-Präsident Tom Fux hatte auf der IAA allen Grund zur Freude: Die Zahlen stimmen. (Bild: Jack Kulcke)

Tom Fux: In der Tat sind wir in den ersten acht Monaten um rund 22 Prozent gewachsen. Unser Erfolg fußt auf zwei Säulen: Zum einen ist der CH-R sehr gut gestartet, wir haben mittlerweile einen Segmentanteil von elf Prozent, und zum anderen steigt die Hybridnachfrage Monat für Monat an. Die Dieselkrise beschleunigt diese Entwicklung sicher, aber wir hatten schon davor einen sehr hohen Hybridanteil. Aktuell liegt er modellübergreifend bei über 50 Prozent, beim RAV 4 sind es etwa 90 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44896466 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Controlling im Autohaus: Erfolge planen

Controlling im Autohaus: Erfolge planen

Der markengebundene Automobilhandel unterliegt seit Jahren einem enormen Wandlungsprozess. Um in diesem bestehen zu können, ist ein effektives Controlling sehr wichtig. Dabei können Kfz-Betriebe auf digitale Hilfe zurückgreifen. lesen

KYB: Angreifer aus Tschechien

KYB: Angreifer aus Tschechien

Das Unternehmen – früher als Kayaba bekannt – ist einer der größten Stoßdämpfer-Hersteller der Welt. Mit verstärktem Elan und neuen Produkten greift KYB nun auf dem europäischen Aftermarket an. lesen