Toyota und Suzuki arbeiten nun auch beim autonomen Fahren zusammen

Firmen beteiligen sich gegenseitig aneinander

| Autor: dpa

Toyota und Suzuki weiten ihre Zusammenarbeit erneut aus.
Toyota und Suzuki weiten ihre Zusammenarbeit erneut aus. (Bild: Toyota/Seyerlein)

Toyota will gemeinsam mit Suzuki Technologien für autonomes Fahren entwickeln. Die beiden Konzerne einigten sich auf eine gegenseitige Beteiligung, wie Toyota am Mittwoch mitteilte. Demnach übernimmt Toyota einen Anteil von 4,94 Prozent an Suzuki zum Wert von rund 96 Milliarden Yen, während Suzuki Toyota-Aktien im Wert von 48 Milliarden Yen erwerben will.

Beide Unternehmen hatten sich bereits im Februar 2017 auf die Aufnahme von Verhandlungen über eine Kooperation im Bereich von Umwelt-, Sicherheits- und Informationstechnologien geeinigt. Im Frühjahr 2019 hatten die Hersteller dann verkündet, ihre Zusammenarbeit auszuweiten. Toyota erhofft sich dadurch mehr Möglichkeiten im Kleinwagensegment und einen besseren Zugang zum indischen Markt. Suzuki wiederum will mit Hilfe von Toyota die Elektrifizierung vorantreiben. Nun machen die Autobauer also auch beim autonomen Fahren gemeinsame Sache.

Toyota und Suzuki gehen „überlebensnotwendige“ Partnerschaft ein

Toyota und Suzuki gehen „überlebensnotwendige“ Partnerschaft ein

20.03.19 - Die beiden japanischen Autobauer wollen sich gegenseitig unter die Arme greifen. Toyota bringt seine Hybrid-Technologie ein, Suzuki sein Knowhow bei Kleinwagen. Das wird auch auf das Geschäft beider Hersteller in Europa Auswirkungen haben. lesen

Der Volkswagen-Rivale Toyota ist Japans größter Automobilhersteller. Suzuki ist vor allem auf Kleinwagen spezialisiert und im Export von Motorrädern stark. Im Jahr 2016 hatte Suzuki mit einer Schadenersatzzahlung den Schlussstrich gezogen unter eine verunglückte Kooperation mit VW von 2009 bis 2011.

Autobauer suchen vermehrt nach Partnerschaften, weil sie wegen strengerer Umweltvorgaben mit steigenden Entwicklungsausgaben für neue Technologien rechnen. Zur Toyota-Gruppe gehören auch der heimische Kleinwagenhersteller Daihatsu sowie der japanische Nutzfahrzeughersteller Hino Motors.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46105745 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volkswagen: „Wir entlasten die Händler“

Volkswagen: „Wir entlasten die Händler“

Rund um Volkswagen bleibt es spannend. Zu den neuen Händlerverträgen gesellt sich nun auch noch das Marken-Rebranding. Im Gespräch erläutert Deutschlandchef Holger Santel, warum dem Handel aus seiner Sicht dennoch nicht bange werden muss. lesen

Gebrauchtwagenmanagement: Standzeitverkürzer

Gebrauchtwagenmanagement: Standzeitverkürzer

Kritisch ist im Gebrauchtwagengeschäft die Zeit zwischen der Fahrzeugannahme und der Erstellung der Verkaufsanzeige. Je schneller ein Autohaus hier agiert, desto besser. Bei Helming & Sohn GmbH setzt man dafür auf eine onlinebasierte Software. lesen