Uber-Unfall: Roboterwagen reagierte erst 0,2 Sekunden vor dem Crash

Bericht offenbart weitere Schwächen

| Autor: dpa

Bei einer Testfahrt mit einem Uber-Roboterwagen kam es im März 2018 zu einem tödlichen Unfall.
Bei einer Testfahrt mit einem Uber-Roboterwagen kam es im März 2018 zu einem tödlichen Unfall. (Bild: Uber)

Ein ausführlicher Bericht von US-Unfallermittlern zum ersten tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto hat weitere Probleme mit der damaligen Roboterwagen-Software von Uber offengelegt.

Demnach programmierte Uber bei den Fahrzeugen eine einsekündige Verzögerung vor einer Warnung in Notsituationen, um in der Zwischenzeit einen eventuellen falschen Alarm erkennen zu können. Dadurch warnte die Software den Menschen am Steuer erst 0,2 Sekunden vor dem Zusammenprall – obwohl sie die Situation eine Sekunde früher schließlich korrekt eingeschätzt hatte.

Bei dem Unfall im März 2018 tötete ein Uber-Testwagen eine Frau, die ein Fahrrad über eine mehrspurige die Straße schob. Aus einem früheren Bericht der Ermittlungsbehörde NTSB war bereits bekannt, dass die Sensoren des Fahrzeugs sie zwar rund sechs Sekunden vor dem Unfall erfasst hatten. Die Software habe das Hindernis aber erst als Fahrzeug, dann als unbekanntes Objekt und erst zum Schluss als Fahrrad eingestuft – und sei sich lange unsicher gewesen, ob und in welche Richtung es sich bewegt. Dabei war keine automatische Notbremsung vorgesehen, sondern das Fahrzeug benachrichtigte den Sicherheitsfahrer und bremste etwas ab.

Querende Fußgänger waren nicht einprogrammiert

Aus dem neuen Bericht geht nun auch hervor, dass in der damaligen Uber-Software Fußgänger, die Straßen an nicht vorgeschriebenen Stellen überqueren, grundsätzlich nicht als Kategorie programmiert waren.

Der Fahrdienst-Vermittler hatte nach Verbesserungen an der Software Testfahrten mit seinen Roboterautos wieder aufgenommen – allerdings zunächst nur auf einem weniger als zwei Kilometer langen Straßenabschnitt in Pittsburgh und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46222979 / Technik)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen