Suchen

Versicherungsfall(e): Achtung „Benzinklausel“!

| Autor: Steffen Dominsky

Oldtimer sind Emotion und Leidenschaft. Doch die Beschäftigung mit ihnen kann im Schadenfall für einen Kfz-Betrieb schnell Leiden schaffen, wenn der Versicherungsschutz nicht passt. Was schieflaufen kann, zeigen Praxisbeispiele des Oldtimerversicherers Belmot.

Firmen zum Thema

In Sachen Oldtimer korrekt versichert? Die Experten von Belmot/Mannheimer zeigen anhand praktischer Beispiele, was passiert, wenn nicht.
In Sachen Oldtimer korrekt versichert? Die Experten von Belmot/Mannheimer zeigen anhand praktischer Beispiele, was passiert, wenn nicht.
(Bild: Belmot)

Eine Werkstatt, selbst wenn sie nur sporadisch einen Oldtimer auf dem Hof hat, kann im Fall der Fälle finanziell schnell alt aussehen. Nämlich dann, wenn etwas mit dem Schmuckstück des Kunden passiert. Sei es, dass es gestohlen oder beim Transport, der Reparatur oder der Restaurierung beschädigt wird. Selbst wenn einzelne Komponenten nicht mehr aufzufinden sind oder im Zuge einer Instandsetzung beschädigt oder gar zerstört werden, kann das einen Kfz-Betrieb gewaltig in die Bredouille bringen, wenn er auf die falsche Versicherungspolice vertraut.

Vor diesem Hintergrund sollte jeder Kfz-Betrieb prüfen und hinterfragen, ob er in Sachen Classic Business, dem Geschäft mit und rund um Oldtimer, richtig versichert ist. Das gilt übrigens auch für Handwerksbetriebe wie Sattler, die als Dienstleister für Werkstätten arbeiten. Im Folgenden ein praktisches Beispiel aus der Rubrik „Beschädigung eines Oldtimers bei der 'Visite'“.

Ein Gutachter möchte einen Ford Mustang in Augenschein nehmen. Dazu nimmt er eine Hebebühne zu Hilfe. Dummerweise fällt dabei der Ford Mustang von selbiger, da der Mann einen der Bühnenarme nicht korrekt unterhalb der entsprechenden Wagenheberaufnahme platziert hatte. Das Ergebnis: Der Mustang ist stark beschädigt, der entstandene Schaden beträgt satte 17.600 Euro.

Der Gutachter reicht den Schaden bei seiner Betriebshaftpflicht ein. Die schickt ihm umgehend ein Ablehnungsschreiben. Begründung: Das Aufschlagen des Fahrzeugs auf dem Boden ist versicherungstechnisch ein Vollkaskoschaden. Und damit hat die Assekuranz vollkommen recht. Denn in der Tat gilt in der Haftpflichtversicherung von gewerblichen Betrieben eine sogenannte „Benzinklausel“. Diese besagt, dass jegliche Schäden an einem zulassungspflichtigen Fahrzeug ausgeschlossen sind, da für diese Schäden eine separate Versicherung abgeschlossen werden kann bzw. muss. Der Gutachter steht in diesem Fall für die Kosten der Reparatur des Fahrzeugs selbst ein, falls der Besitzer des Mustangs nicht über eine Vollkaskodeckung verfügt.

Ralf Stumpfernagel von Belmot (Mannheimer Versicherung) berät im Bereich „Classic Business“ auch Kfz-Unternehmen: „Vielfach setzen sie sich in Sachen Young- und Oldtimer unwissentlich hohen Risiken aus“, warnt der Versicherungsfachmann.
Ralf Stumpfernagel von Belmot (Mannheimer Versicherung) berät im Bereich „Classic Business“ auch Kfz-Unternehmen: „Vielfach setzen sie sich in Sachen Young- und Oldtimer unwissentlich hohen Risiken aus“, warnt der Versicherungsfachmann.
(Bild: Belmot)

Gerade bei Oldtimern ist dies oft (noch) nicht der Fall, da nach der Zulassung eines frisch restaurierten oder neu gekauften Fahrzeugs im ersten Moment nur ein Haftpflichtvertrag existiert. „Erst mit einer regulären Zulassung verbringen viele Oldiebesitzer ihr Fahrzeug zum Gutachter, der dieses dann prüft und eine Kurzbewertung bzw. ein ‚richtiges‘ Gutachten erstellt, das dann auch für die Versicherung zur Berechnung/Einstufung eines Vollkaskoschutzes dient“, berichtet Ralf Stumpfernagel, Markenmanager von Belmot, der Oldtimerversicherung der Mannheimer Versicherung AG. „Unser Tipp: Lassen Sie als Gutachter Ihre Police checken und Ihrem tatsächlichen Bedarf anpassen. Auch die klassische Probefahrt mit dem zu begutachtenden Fahrzeug ist über die reine Betriebshaftpflicht nicht gedeckt“, warnt Stumpfernagel.

(ID:46056865)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "bike & busines", "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group