Volkswagen-Konzern rutscht in allen Kernregionen ins Minus

Große Probleme in China

| Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen hat einen schwachen April hinter sich.
Volkswagen hat einen schwachen April hinter sich. (Bild: Seyerlein / »kfz-betrieb«)

Was sich bei den meisten Einzelmarken bereits angedeutet hatte, bestätigte sich nun für den gesamten Volkswagen-Konzern: Der April war ein düsterer Monat für den Autohersteller. Weltweit lieferten die Wolfsburger 866.400 Neuwagen aus und damit 6,6 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Auch im Gesamtjahr liegt der Konzern damit nach vier Monaten recht deutlich im Minus: Bislang hat Volkswagen 2019 weltweit 3,472 Millionen Autos abgesetzt (-3,7 %).

Das Unternehmen sieht den Rückgang vor allem durch eine eingetrübte Konjunktur und die angespannte geopolitische Lage in manchen Regionen begründet. Gerade China bereitet Konzernvertriebsleiter Christian Dahlheim Sorgen. Der dort weiter anhaltenden Kaufzurückhaltung habe sich auch Volkswagen nicht entziehen können. Fraglich ist, ob sich das Blatt für den Autobauer in nächster Zeit wenden wird. Dahlheim sagte: „Wir führen in den kommenden Monaten wichtige neue Modelle ein und blicken weiter etwas optimistischer in die zweite Jahreshälfte.“

Im April musste Volkswagen in jeder Kernregion Einbußen hinnehmen. Am stärksten traf es den Konzern wie erwähnt in China (-9,6 %), aber auch in Europa (-2 %), Nordamerika (-4,1 %) und Südamerika (-6,4 %) lief es alles andere als rund.

Porsche und Seat im Plus

Die einzelnen Pkw-Marken des Konzerns bewegten sich mit zwei Ausnahmen im Rückwärtsgang. Lediglich Porsche (+11,2 %) und Seat (+1,8 %) verbuchten im Vergleich zum April 2018 bessere Zahlen. VW Pkw (-6,2 %), Audi (-12,8 %) und Skoda (-10,5 %) lieferten dagegen deutlich weniger Fahrzeuge aus.

Im Nutzfahrzeugbereich lagen Volkswagen Nutzfahrzeuge (-4,3 %) und MAN (-0,5 %) ebenfalls im Minus, während Scania deutliche Zuwächse verzeichnen konnte (+18,2 %).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45930747 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen