Volkswagen-Vorstände verdienen 97 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter

Schere klafft im DAX-Vergleich beim Autobauer am weitesten auseinander

| Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen-Chef Herbert Diess verdiente der Auswertung zufolge im vergangenen Jahr knapp 7,9 Millionen Euro.
Volkswagen-Chef Herbert Diess verdiente der Auswertung zufolge im vergangenen Jahr knapp 7,9 Millionen Euro. (Bild: VW)

Bei keinem DAX-Konzern klafft die Gehaltsschere zwischen Vorstand und Durchschnittsverdiener weiter auseinander als bei Volkswagen. Laut einer Auswertung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München lag das Durchschnittsgehalt eines Volkswagen-Vorstands im Jahr 2018 (gut sechs Millionen Euro) um den Faktor 97 über dem eines Mitarbeiters. Ein „normaler“ Volkswagen-Angestellter verdiente im vergangenen Jahr demnach im Mittel 62.000 Euro.

Bei den weiteren Konzernen mit Auto-Bezug im deutschen Aktienindex lagen die Vorstände gehaltstechnisch zwar auch deutlich über ihren Angestellten, allerdings nicht so gravierend wie bei Volkswagen. Bei Continental verdienten Vorstände 63 Mal mehr, bei Daimler 44 Mal mehr und bei BMW 31 Mal mehr.

Die höchsten Durchschnittsgehälter in der Autobranche zahlt der Auswertung zufolge BMW. Glaubt man den Zahlen, lag das mittlere Gehalt für Angestellte bei den Münchnern 2018 bei 99.000 Euro. Daimler zahlte demnach durchschnittlich 75.000 Euro pro Kopf. Am Ende rangierten im Branchenvergleich Beschäftigte von Continental. Dort soll der Verdienst im Mittel bei 46.000 Euro gelegen haben.

Absoluter Top-Verdiener unter den DAX-Vorständen war im vergangenen Jahr übrigens kein Auto-Manager. Wie schon 2017 stand SAP-Chef Bill McDermott mit einem Einkommen von gut 10,8 Millionen Euro an der Spitze. Platz zwei ging an Volkswagen-Chef Herbert Diess mit knapp 7,9 Millionen Euro. Dieter Zetsche, mittlerweile Ex-Daimler Chef, erhielt der Studie zufolge 2018 knapp 6,6 Millionen Euro (Platz 6), BMW-Boss Harald Krüger kam auf knapp 5,4 Millionen Euro (Platz 16). Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental, landete mit knapp 4,8 Millionen Euro auf Rang 20.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45973153 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen