Volvo Trucks meistert Krise

Autor / Redakteur: Stephan Richter /

Der Lkw-Markt in Europa startet wieder durch. Wie sich Volvo Trucks auf den Aufschwung nach der Krise vorbereitet hat, darüber sprach Göran Simonsson, Geschäftsführer Volvo Trucks Zentraleuropa, mit »kfz-betrieb ONLINE».

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo Trucks hat seine Auslieferungen in Europa im August 2010 um 90 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. „Insgesamt rechnen wir in diesem Jahr mit 45.000 bis 46.000 verkauften Lkw. Aber auch die Auftragseingänge entwickeln sich sehr gut. Wir produzieren wieder mehr Lkw, wir verkaufen auch in Deutschland mehr Lkw und können wieder Personal einstellen“, erklärte Göran Simonsson, Geschäftsführer Volvo Trucks Zentraleuropa, während der Nfz-IAA in Hannover gegenüber »kfz-betrieb ONLINE«.

Keine Bestände aufgebaut

„Im vergangenen Jahr haben wir frühzeitig unsere Produktion gedrosselt, auf Kurzarbeit umgestellt und keine großen Bestände aufgebaut. Dadurch haben wir Marktanteile verloren“, so Simonsson. Derzeit liegt der Marktanteil von Volvo Trucks in Deutschland jedoch wieder bei sieben Prozent. Und es soll hierzulande sowie in Österreich und der Schweiz weiter nach oben gehen. „Wir haben in der Krise unser Verkäuferteam behalten, die Nähe zum Kunden gesucht und neue Kontakte akquiriert. Wir haben zudem nur die Produktion und nicht die Entwicklung gestoppt. Die geleistete Vorarbeit zahlt sich jetzt aus, und wir können gleich durchstarten“, sagte Simonsson.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Öl reicht nicht aus

„Wir gehen nicht davon aus, dass eines Tages von heute auf morgen kein Öl mehr zur Verfügung steht, aber sehr wohl von steigenden Kraftstoffpreisen. Daher war Volvo schon immer Vorreiter in puncto Umwelt-Technologien. Schon Anfang der siebziger Jahre haben wir erkannt, dass wir ein Teil des Problems sind und nun auch Teil der Lösung sein möchten“, so Simonsson. Daher habe der Nutzfahrzeughersteller schon 2007 sieben alternative Antriebe für schwere Lkw vorgestellt. Derzeit führt das Unternehmen Tests mit Hybrid-, Methan-Diesel- und mit DME-Motoren durch.

Elektro-Lkw ist Utopie

Simonsson ist sich jedoch sicher, dass ein vollelektrischer schwerer Lkw bislang noch reine Utopie sei: „Die hohe Zahl an Batterien, die nötig wären, würde den Spielraum für die Nutzlast extrem einschränken. Daher richten wir unseren Blick eher auf die Hybrid-Technologie.“ Für 2011 rechnet Volvo Trucks mit der Serienreife eines Hybrid-Lkw über 26 Tonnen.

Die Modellpalette von Volvo reicht derzeit vom Volvo FL mit 11,9 Tonnen über den Volvo FE und den FH bis hin zum FH16 mit 700 PS. Mit dem neuen FMX möchte der Hersteller nun weitere Marktanteile im Bausegment gut machen und ferner das Geschäft mit seinen Fahrgestellen ausbauen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Händlernetz in Deutschland ist laut Simonsson gut aufgestellt: „Wir haben heute insgesamt 122 Verkaufs- und Servicestützpunkte. Diese setzen sich aus 22 eigenen und 26 privaten Händlern bzw. Servicebetrieben sowie 74 privaten Werkstätten zusammen.“ Volvo Trucks möchte seine Partner weiterhin unterstützen und aufbauen. „Unsere Händler haben die Krise gut überstanden und sind auch im Bereich der Dienstleistungen erfolgreich. So nutzen 50 Prozent der Kunden eines unserer Finanzierungsangebote oder schließen einen Servicevertrag ab. Die Kundenzufriedenheit ist nach wie vor sehr hoch“, sagte Simonsson.

(ID:363433)

Über den Autor

 Stephan Richter

Stephan Richter

Freier Autor