VW/Audi: Weddigen von Knapp bleibt Verbandspräsident

Delegiertenversammlung wählt neuen Vorstand

| Autor: Christoph Seyerlein

Dirk Weddigen von Knapp bleibt oberster Interessensvertreter des deutschen VW-Handels.
Dirk Weddigen von Knapp bleibt oberster Interessensvertreter des deutschen VW-Handels. (Bild: VAPV)

Dirk Weddigen von Knapp wird auch die kommenden drei Jahre Präsident des VW/Audi-Partnerverbandes (VAPV) sein. Eine Delegiertenversammlung bestätigte den 63-Jährigen am Mittwoch in Hannover einstimmig im Amt.

Die rund 40 gewählten Vertreter der Beirats- und Delegiertenversammlung wählten in der niedersächsischen Landeshauptstadt zudem einen neuen Vorstand. In diesem sind neben Weddigen von Knapp als Vorsitzenden folgende Mitglieder vertreten: Egbert Gogolin, Marcus Lusebrink, Kai Wicke (für VW Pkw), Christian Schowalter, Andrea Michel-Lebeau, Stefan Reinhardt (für Audi), Johann Christl, Frieder Ratzel sowie Dirk Weber (für VW Nutzfahrzeuge). Hinzu kommen Heinrich Jacobi (Schatzmeister und VAPS-Verwaltungsratsvorsitzender), Steffen Hahn (Delegierter im Europäischen Händlerverband VW/Audi), Hans-Jürgen Persy (kooptiertes Vorstandsmitglied) sowie Tim Schneider (Sprecher der Servicepartner-Vertreter).

Weddigen von Knapp bezeichnete seine Wiederwahl gerade im Hinblick auf die neuen Händlerverträge und die Transformation bei Volkswagen als eine „Verpflichtung“. Der Präsident übte zudem Kritik am Hersteller – vor allem wegen der Misere rund um das neue Prüfverfahren WLTP. „Summa summarum sind wir fast drei Monate ohne Fahrzeugumsätze und dementsprechende Einkommen“, sagte Weddigen von Knapp und forderte Unterstützung von VW und Audi.

Auch in anderen Bereichen gibt es laut des Verbandspräsidenten noch – freundlich formuliert – deutlich Luft nach oben. Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit der Financial Services AG sprach er die Absenkung der Händlervergütung sowie die laufende Auseinandersetzung zu den Stundenverrrechnungssätzen an. „Bis heute hat man uns noch kein für uns akzeptables Angebot vorgelegt, sondern lediglich versucht, ausschließlich die eigenen Ergebnisse zu optimieren“, so Weddigen von Knapp.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45641910 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen