Suchen

VW: Neuer E-Up wird spürbar günstiger

Autor: Christoph Seyerlein

Am Volkswagen-Stand auf der IAA wird sich fast alles um den ID3 drehen. Doch auch der neue VW E-Up feiert seine Weltpremiere. Er hat für deutlich weniger Geld wesentlich mehr zu bieten als sein Vorgänger.

Firmen zum Thema

Die aktuelle Generation des VW E-Up (hier zu sehen) erhält bald einen Nachfolger.
Die aktuelle Generation des VW E-Up (hier zu sehen) erhält bald einen Nachfolger.
(Bild: Volkswagen)

Noch vor dem Auto hat Volkswagen den Preis für den künftigen E-Up enthüllt. Wie die Wolfsburger am Donnerstag bekannt gaben, wird die neue Generation des Elektro-Minis bei 21.975 Euro starten. Zieht man den Umweltbonus ab, ist der VW bereits ab 17.595 Euro zu haben. Damit wird das Modell eine ganze Ecke günstiger: Bisher kostete ein E-Up (ohne Förderung) mindestens 26.900 Euro.

Die Preissenkung wird dem Hersteller zufolge durch Skaleneffekte in der Großserienproduktion möglich. Volkswagen rechnet mit „deutlich mehr“ Nachfrage im Vergleich zum Vorgängermodell. Die war bislang allerdings auch nicht allzu groß: Im vergangenen Jahr haben die Wolfsburger laut KBA hierzulande 1.019 E-Ups zugelassen, im laufenden Jahr waren es (Stand Juli) 353.

Zum Vorverkaufsstart schnürt VW zudem ein spezielles Leasingangebot: Vom 18. September bis zum 31. Oktober können Kunden den E-Up ohne Sonderzahlung für 159 Euro im Monat leasen.

E-Up soll bis zu 250 Kilometer weit kommen

Auch zur Technik der neuen Generation sind schon einige Details bekannt: Der Energiegehalt der Batterie steigt von 18,7 auf 32,3 kWh netto. Damit soll der E-Up eine Reichweite von 260 Kilometern liefern können. Den Verbrauch schätzt VW auf 12,7 kWh pro 100 Kilometer. Die DC-Ladeleistung liegt bei 40 kW, die Akkus sollen so nach einer Stunde wieder zu 80 Prozent voll sein. Angetrieben wird das Auto von einem 61 kW-starken E-Motor. 100 Stundenkilometer erreicht das Modell nach 11,9 Sekunden, bei 130 km/h ist dann Schluss.

Im Grundpreis enthalten sind einige Ausstattungselemente: Der E-Up rollt in jener Version mit Klimaautomatik, Radiosystem „Composition Phone“ mit Bluetooth-Schnittstellt und DAB+, „Maps + More“ sowie Spurhalteassistent zum Kunden. Jetzt muss VW nur noch das Tuch vom Auto ziehen, um zu sehen, ob auch das Äußere überzeugen kann. Allzu lange müssen Interessenten darauf nicht mehr warten: Seine Weltpremiere feierte der neue VW E-Up im Rahmen der IAA in der kommenden Woche.

(ID:46120732)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«