VW ruft weltweit 700.000 Tiguan und Touran zurück

Deutschlandweit rund 52.500 Fahrzeuge betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Vom Rückruf sind in Deutschland rund 30.000 VW Tiguan und 22.500 VW Touran betroffen.
Vom Rückruf sind in Deutschland rund 30.000 VW Tiguan und 22.500 VW Touran betroffen. (Bild: Volkswagen)

In weltweit knapp 700.000 VW Tiguan und Touran kann es an der Lichtleiste am Panoramadach einen Kurzschluss geben. Der Hersteller hat daher eine Rückrufaktion für alle bis einschließlich 5. Juli dieses Jahres produzierten Fahrzeuge der aktuellen Modellgenerationen gestartet. In Deutschland geht es um circa 30.000 Tiguan und rund 22.500 Touran, die mit dem großen Schiebedach und der so genannten Ambientebeleuchtung ausgestattet sind.

Ein durch Feuchtigkeitseintritt verursachter Kurzschluss im LED-Modul könne einen Schmorschaden am Dachhimmel verursachen, erklärte ein Konzernsprecher. „Unter sehr ungünstigen Rahmenbedingungen kann daraus auch ein Fahrzeugbrand entstehen“, sagte er. Das Worst-Case-Szenario kündige sich durch einen Ausfall der Beleuchtung im Schiebedach und wahrnehmbaren Schmorgeruch an. Kunden dürften das Fahrzeug bis zur Reparatur weiter nutzen, betonte der Sprecher.

Das ist wichtig, denn für die Aktion „60C9“ steht noch keine wirkliche Abhilfemaßnahme fest. Sie „befindet sich noch in der Erprobungsphase. Sobald die entwicklungsseitigen Freigaben vorliegen können wir mehr dazu sagen“, hieß es in dem Statement aus Wolfsburg.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45454740 / Service)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen