E-Auto-Restwerte „Wenn sich nichts ändert, dann wird das ganze System kollabieren“

Autor / Redakteur: sp-x / Jens Rehberg

Dass der unter anderem mit Steuergeldern erkaufte Elektro-Boom wahrscheinlich irgendwann zum Problem werden wird, ist schon lange absehbar. Die kritischen Stimmen, die vor der marktverzerrenden Lenkungswirkung der großzügigen Bezuschussungspolitik warnen, mehren sich.

E-Autos lassen sich dank der „Innovationsprämie“ in Deutschland derzeit gut vermarkten.
E-Autos lassen sich dank der „Innovationsprämie“ in Deutschland derzeit gut vermarkten.
(Bild: sp-x)

Einige Marktakteure könnte der künstlich erzeugte Boom bei den elektrifizierten Fahrzeugen teuer zu stehen kommen. Diese Befürchtung gibt es schon länger. „Grundsätzlich muss man sagen, wenn es keine Veränderung gibt, was die Bepreisung angeht und es so weiter geht, dann wird ganze System kollabieren“ warnt nun aktuell etwa Lukas Steinhilber, Gründer und Geschäftsführer der Leasing-Plattform Vehiculum.

Im Herbst 2020 hat das Berliner Start-up nach eigenen Angaben mehrere tausend Leasingverträge für Elektroautos zu teilweise atemberaubend günstigen Konditionen vermittelt. Um seine Angebote zu kalkulieren, bekommt Vehiculum vom Händler beziehungsweise Hersteller Preise genannt, die zum Teil bereits hohe Nachlässe beinhalten. Zusätzlich kommt im Fall der E-Autos noch die Umweltprämie obendrauf, was sich auf einen Gesamtrabatt von bis zu 60 Prozent im Vergleich zum Listenpreis aufaddieren kann.