Werkstätten lassen Kompetenz im Ersatzteilgeschäft ungenutzt

Redakteur: Norbert Rubbel

Viele Fahrzeughalter verlassen sich beim Kauf von Ersatzteilen auf die Empfehlungen ihrer Kfz-Betriebe. Doch die meisten Unternehmen klären ihre Kunden nicht über die unterschiedlichen Teilequalitäten auf.

Firmen zum Thema

(Bild: »kfz-betrieb«)

Jeder zweite Autofahrer lässt Wartungen und Reparaturen von freien Werkstätten durchführen. 40 Prozent der Fahrzeughalter fahren zum Service in eine Vertragswerkstatt. Bei ihrem Werkstattbesuch haben knapp zwei Drittel der Autofahrer „keine konkreten Vorstellungen“, ob ihr Kfz-Betrieb bei der Reparatur die Originalteile der Fahrzeughersteller oder identische Teile der markenunabhängigen Lieferanten einbauen soll. Dies ergab die Trend-Tacho-Studie der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS.

Dass es den Werkstattkunden jedoch nicht egal ist, welches Ersatzteil für die Instandsetzung verwendet wird, zeigt das folgende Befragungsergebnis: 92 Prozent der Autofahrer gaben an, „dass sie beim einzubauenden Teil dem Rat ihrer Werkstatt folgen“. Das bedeutet, dass sie die Kompetenz der Serviceberater sehr schätzen und großes Vertrauen zu den markengebundenen und freien Kfz-Betrieben haben.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Doch nicht alle Werkstätten positionieren sich gegenüber ihren Kunden als „Ratgeber“. Denn nur 38 Prozent der Befragten wurden bei ihrem Werkstattaufenthalt über die unterschiedlichen Teilequalitäten (Originalteil, wiederaufbereitetes Teil, Billigteil) tatsächlich aufgeklärt.

Beratung und Teilequalität ist wichtig

Wie wichtig die Beratung in den Kfz-Betrieben ist, zeigen weitere Ergebnisse der Trend-Tacho-Studie: Auf die Frage „Was spricht aus Ihrer Sicht für eine gute Ersatzteilqualität?“ nannten 55 Prozent „Der Rat meiner Werkstatt“. Danach folgen die Qualitätskriterien „Originalteil eines Fahrzeugherstellers“ (54 Prozent), „der Markenname eines bekannten Teileherstellers wie Bosch oder Hella“ (46 Prozent) und „das Ersatzteil wird in Deutschland produziert“ (37 Prozent). „Bei Ersatzteilen entscheidet sich der Autofahrer meist für bekannte Marken. Es wird nur sehr selten das billigste Produkt gekauft und auf Qualität verzichtet“, erläutert Dr. Ralf Deckers, Leiter Research Projects & Studies bei der BBE Automotive, das Trend-Tacho-Ergebnis.

Die komplette Trend-Tacho-Studie mit allen Befragungsergebnissen zur Markenbedeutung von Ersatzteilen, Wahrnehmung von Qualitätsunterschieden sowie zu den unterschiedlichen Teilequalitäten und zum Onlinekauf erhalten Sie für nur 49 Euro. E-Mail: info@kfz-betrieb.de.

(ID:44959930)