Werkstattausrüstung: Außen rot – innen Butler

Autor / Redakteur: Ottmar Holz / Ottmar Holz

Hinter vielen etablierten deutschen und amerikanischen Markenprodukten verbirgt sich Spitzentechnik aus dem Süden Europas – so ist das Geschäft mit Reifenmontier- und -wuchtmaschinen traditionell fest in italienischer Hand.

Marco Jirmann (re.) und Christian Kollmeyer (li.) von Haweka Werkstatt-Technik Glauchau überzeugen sich persönlich von der Fertigungsqualität ihres Lieferanten.
Marco Jirmann (re.) und Christian Kollmeyer (li.) von Haweka Werkstatt-Technik Glauchau überzeugen sich persönlich von der Fertigungsqualität ihres Lieferanten.
( Holz)

Wissen, was drinsteckt – auch Werkstattausrüster wie Haweka Glauchau beherzigen das bekannte Motto aus der Lebensmittelbranche. Mirco Jirmann, Geschäftsführer der Haweka Werkstatt-Technik Glauchau GmbH, lud die Redaktion von »kfz-betrieb« zu einem Besuch ihres Lieferanten für Reifenwucht- und -montiermaschinen, der Firma Butler, nach Italien ein.

Haweka setzt seit gut vier Jahren auf die Produkte aus Rolo in der Nähe von Bologna. Jirmann erklärt die Entscheidung für Butler folgendermaßen: „Die innovative und breite Produktpalette wird den hohen Anforderungen des deutschen Marktes gerecht. Dabei reagiert Butler flexibel auf Änderungswünsche von Endkunden – andere Hersteller haben eher den Weltmarkt im Blick und kümmern sich nicht so sehr um die Eigenheiten des deutschen Marktes. Auch die Arbeitsweise ist sehr ‚deutsch‘. Die Reaktionszeiten sind nicht italienisch – innerhalb von zwei Stunden bekommen wir Antworten auf unsere Fragen.“