Wirksamer Kampf gegen Innenraumgerüche

Geruchskiller wirkt gegen eine Vielzahl von Gerüchen

12.07.2011 | Redakteur: Markus Lauer

Der A1-Geruchskiller vernichtet eine Vielzahl an Gerüchen.
Der A1-Geruchskiller vernichtet eine Vielzahl an Gerüchen.

Um unangenehme Gerüche einfach aus dem Fahrzeug zu verbannen, hat die Dr. Wack Chemie den A1-Geruchskiller auf den Markt gebracht. Nach Herstellerangaben können die Werkstatt oder der Fahrzeugaufbereiter das Mittel nachhaltig anwenden. Es arbeitet auf Enzymbasis und soll die Geruchsmoleküle chemisch und damit dauerhaft zerstören. Die meisten handelsüblichen Geruchsentferner oder Luftauffrischer überdecken die unerwünschten Duftstoffe nur.

Ein anderes Merkmal des Geruchskillers ist seine sparsame Anwendung. Laut Dr. Wack muss er nicht an der Quelle der Geruchsbildung angewendet werden. Vielmehr könne der Nutzer ihn beliebig im Auto – beispielsweise am Dachhimmel – und sparsam aufsprühen.

Der Geruchskiller von Dr. Wack wirkt gegen ein breites Spektrum an Gerüchen wie Zigaretten-, Pfeifen- und Zigarrenrauch, Schweiß und Essensgerüche. Er ist für alle Materialien im Autoinnenraum geeignet, also für Textilien, Leder und Alcantara ebenso wie für Kunststoffe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 379763 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen