ZDK-Händlerreise: China – Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Autohändler informieren sich über Elektromobilität und neue Vertriebskonzepte

| Autor: Andreas Wehner

Shanghai: Trotz Nebel eine Reise wert.
Shanghai: Trotz Nebel eine Reise wert. (Bild: Wehner/»kfz-betrieb«)

Der chinesische Automarkt ist gigantisch. Mehr als ein Viertel der weltweit verkauften neuen Pkw finden in China ihren Besitzer. 2018 wurden dort etwa 23 Millionen Autos ausgeliefert, über 40 Prozent waren SUVs. Mehr als eine Million Elektroautos und Plug-in-Hybride kauften die chinesischen Kunden im vergangenen Jahr – doppelt so viele wie noch 2017. Auch wenn der chinesische Pkw-Markt 2018 erstmals seit Jahrzehnten rückläufig war: Das Potenzial ist immer noch riesig, die Entwicklung rasant.

Für den Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) war das Grund genug, eine Händlerreise ins Reich der Mitte zu organisieren. 27 Teilnehmer informierten sich Ende April sieben Tage in Shanghai und Peking über den chinesischen Markt und den Autohandel in China. Einige Eindrücke der Reise zeigt unsere Bildergalerie.

Neben der Autoshow in Shanghai standen Besuche bei Jebsen Motors, dem größten Porsche-Händler Chinas, und bei LSH Auto an, dem größten Mercedes-Händler der Welt. Bei BJEV, der Elektroauto-Tochter des chinesischen Autobauers BAIC, gab es Informationen über die Entwicklung der Elektromobilität in China.

Über neue, digitale Vertriebskonzepte informierten sich die teilnehmenden Händler in verschiedenen City-Stores. Besonders spannend waren dabei die Besuche bei den Start-ups Byton und Nio, die über kurz oder lang ihre Autos auch in Europa verkaufen wollen. Nicht fehlen durfte ein Besuch beim chinesischen Autohändlerverband CADA - und für ein bisschen Sightseeing war auch noch Zeit.

Einen ausführlichen Reisebericht lesen Sie in Ausgabe 25 des »kfz-betrieb«, die am 21. Juni erscheint. Der Artikel ist für Abonnenten des »kfz-betrieb«auch als Plus-Fachartikel online abrufbar.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45966402 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen