Jubiläum 75 Jahre Schmolck: „In Krisen haben wir immer gebaut“

Von Jan Rosenow

Der Mercedes-Benz- und Skoda-Partner aus Emmendingen blickt auf eine beeindruckende Firmengeschichte zurück. Los ging es 1947 mit einem Landmaschinenhandel. Und zum Jubiläum gibt es eine neue Marke.

Anbieter zum Thema

Der 2020 gebaute Skoda-Betrieb mit dem Räderlager im Dachgeschoss war das bislang letzte große Bauprojekt bei Schmolck.
Der 2020 gebaute Skoda-Betrieb mit dem Räderlager im Dachgeschoss war das bislang letzte große Bauprojekt bei Schmolck.
(Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Als der 90-jährige Senior-Chef des Autohauses Schmolck bei einer Pressekonferenz am 11. April 2022 über seine Kindheitserinnerungen berichtete, wurde es sehr still im Raum. Hansrudolf Schmolck war 15 Jahre alt, der Zweite Weltkrieg lag noch keine zwei Jahre zurück, und seine Heimatstadt Emmendingen (Baden-Württemberg) war ein Trümmerfeld – da entschloss sich sein Vater Emil Schmolck, ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Der Jungunternehmer hatte vor dem Krieg bereits viel Erfahrung und gute Kontakte als Verkäufer von Landmaschinen gesammelt – und auch sein Unternehmen, das er in einer übernommenen Schlosserei einrichtete, beschäftigte sich zuerst mit Verkauf und Reparatur von Landmaschinen. 1964 platzierte Schmolck zum ersten Mal den Daimler-Stern auf dem Dach, als er die Generalvertretung für Unimog übernahm. Von Pkw war damals noch keine Rede.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Mit Automobilen beschäftigte sich das Unternehmen erstmals 1975, als man einen Bosch-Dienst einrichtete, den Schmolck bis heute betreibt. Den ersten Pkw-Vertrag mit Mercedes-Benz schloss man 1977 für die Filiale im rund 50 Kilometer südlich gelegenen Müllheim ab.

Das Ende des MB-trac ließ den Umsatz einbrechen

Die erste große Bewährungsprobe hatte das Unternehmen im Jahr 1991 zu bestehen: Mercedes-Benz stellte damals überraschend für seine Partner die Produktion des Traktors MB-trac ein, der bei Schmolck rund die Hälfte des Umsatzes ausmachte. Schmolck reagierte, indem man das Angebot an Geräten und Maschinen für die Land- und Umwelttechnik ausbaute.

Trotzdem dürften es keine einfachen Jahre gewesen sein für das Emmendinger Unternehmen. Doch es stellte die Weichen in Richtung Zukunft, als es 1998 einen Service- und Vermittlungsvertrag mit Mercedes-Benz für den Standort Emmendingen abschloss und einen Neubau auf dem heutigen Firmengelände erstellte – just in einer Zeit, in der die Marke dank des Kipp-Debakels um die neue A-Klasse eine ihrer größten Krisen erlebte.

Dieses Muster blieb dem Handelsunternehmen seither erhalten, wie Bernhard Schmolck berichtete: „In Krisen haben wir immer gebaut.“ Es ging weiter mit dem ausgegliederten Nutzfahrzeugstandort, der just in der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 entstand, und zeigte sich zuletzt mit dem neuen Skoda-Autohaus, das pünktlich zur Corona-Krise den Betrieb aufnahm.

Doch all diese Krisen haben das Familienunternehmen letztlich nur stärker gemacht. Heute verkauft Schmolck an vier Standorten Pkw der Marken Mercedes-Benz und Skoda sowie Nutzfahrzeuge von Daimler, Fuso und Unimog. Weitere Geschäftsfelder sind markenoffener Service (Bosch Car Service), Fahrzeugbau, Umwelt- und Kommunaltechnik und viele weitere Servicedienstleistungen. Egal ob Oldtimerreparatur, Fahrzeugvermietung oder Teilehandel – sowohl Privat- als auch Geschäftskunden finden bei Schmolck praktisch alles, was sie in Sachen Mobilität benötigen könnten. Und zum 75. Jubiläum haben sich die Breisgauer zudem eine neue Marke „gegönnt“: Sie vertreten ab sofort den deutschen E-Auto-Produzenten E-Go, dessen elektrische Kleinstwagen nun die Marktreife erreicht haben.

Für Bernhard Schmolck ist E-Go eine wertvolle Bereicherung seines Portfolios in einer Zeit, in der die meisten Hersteller aus der Produktion von elektrischen Kleinwagen aussteigen (wie Mercedes-Benz bei Smart oder Skoda beim Citigo-E). Denn die Herausforderungen für sein Unternehmen werden nicht geringer: Die Art, wie Mercedes-Benz derzeit mit den Vermittlern der Stufe B umspringt, lässt für die nahe Zukunft in Sachen Autoverkauf nicht viel Gutes erwarten. Doch dass das Autohaus Schmolck auch mit solchen Problemstellungen klarkommt, hat es in seiner Vergangenheit mehrfach bewiesen.

Zeittafel Autohaus Schmolck

  • 1947: Gründung in Emmendingen über der Elz
  • 1956: Eröffnung Filiale Müllheim
  • 1965: Neubau Emmendingen Am Elzdamm
  • 1966: Neubau Filiale Müllheim
  • 1976: Eröffnung Bosch-Dienst auf dem Firmengelände in Emmendingen
  • 1991: Einstellung Produktion MB-trac
  • 1998: Mercedes-Benz-Service- und Vermittlungsvertrag in Emmendingen mit Neubau auf dem heutigen Firmengelände
  • 2008: VW-Servicevertrag
  • 2009: Eröffnung Nutzfahrzeugzentrum in der Denzlinger Str. 44
  • 2015: Skoda-Partner
  • 2020: Eröffnung Skoda-Neubau mit Reifenlager
  • 2022: Neue Marke E-Go

(ID:48202676)