Amazon setzt auf Streetscooter

Onlinehändler bestellt 40 E-Transporter

| Autor: Christoph Baeuchle

Amazon fährt in München die Bestellungen künftig mit dem Streetscooter aus.
Amazon fährt in München die Bestellungen künftig mit dem Streetscooter aus. (Bild: Marcus Schlaf/Amazon)

Streetscooter hat einen prominenten Kunden gewonnen: Der Onlineversandhändler Amazon hat für sein Münchner Verteilzentrum 40 Elektrotransporter in der Version Streetscooter Work Box bestellt. Hinzu kommen 60 Ladestationen, die das Aachener Unternehmen bereits am Standort des Verteilzentrums aufgebaut hat.

Amazon ist mit der Deutschen Post schon länger im Geschäft. Mittlerweile hat Amazon einen eigenen Lieferservice aufgebaut. In München will der Onlinehändler die Fahrzeuge zur Auslieferung einsetzen.

Die Post will sich früheren Aussagen zufolge mittelfristig auf ihre „Kern-Logistikaktivitäten“ konzentrieren. Dazu gehört nicht die Produktion des Streetscooters, die Tochter hatte im Herbst bei der Vorstellung der Poststrategie 2025 keine Erwähnung gefunden. Vielmehr sucht der Konzern nach einem Käufer oder nach einer alternativen Lösung.

Im Spätherbst verkündete Post-Chef Frank Appel zudem, dass er für das Tochterunternehmen mit einem „signifikant zweistelligen“ Millionenverlust rechnet. Genaue Zahlen dazu veröffentlicht der Logistik-Konzern aber nicht. Im vergangenen Jahr hat Streetscooter in Deutschland lediglich rund 4.500 Fahrzeuge verkauft. Appel hatte das eigens entwickelte Lieferfahrzeug gleichwohl als „eine tolle Erfolgsgeschichte für den Konzern“ bezeichnet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46315871 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen