Anna Hirt heilt Edelstahl mit Goldschmiedekunst

Mit einem DeLorean fing alles an

| Autor: Steffen Dominsky

Mit einem DeLorean fing alles an. Inzwischen sind automobile Edelstahloberflächen Teil von Anna Hirts Beruf – und Berufung zugleich.
Mit einem DeLorean fing alles an. Inzwischen sind automobile Edelstahloberflächen Teil von Anna Hirts Beruf – und Berufung zugleich. (Bild: Dominsky/»kfz-betrieb«)

An „Zurück in die Zukunft“ kann sie sich vermutlich niemals sattsehen. John Carpenter‎s „Christine“ dürfte für sie dagegen der reinste Horror sein. Während im ersteren Film ein gewisser DeLorean DMC-12 die automobile Hauptrolle spielt, also jenes Auto, das neben uns im Büro steht, zerfleischt in Letzterem eine Planierraupe dutzende Meter funkelnder Chromleisten, Chromblenden und Stoßstangen eines 1958er Plymouth Fury.

Wir sind in Gottsfeld, einem winzigen Dorf südlich der Wagner-Stadt Bayreuth. „Mitten in der Pampa“ könnte man es unhöflich ausdrücken. Doch die Lage spielt keine Rolle. Weder für sie, noch für ihre Kunden. Sie, das ist Anna Hirt, ihres Zeichens Goldschmiedemeisterin. Ihr Vater ist Flaschner. Dass auch sie eines Tages „irgendwas mit Metall“ machen würde, lag für die Oberfränkin auf der Hand. Eine Lehre als Kfz-Mechanikerin stand im Raum. Letzten Endes gab dann die Großtante den Ausschlag: Sie war Goldschmiedin.

Diese Entscheidung hat Anna Hirt bis heute nicht bereut, im Gegenteil. Sie liebt ihren Beruf, hat er doch unterschiedliche Facetten. Einerseits ermöglicht er ihr, etwas mit den Händen zu schaffen. Andererseits ist da der Umgang mit edlem, oft glänzendem und funkelndem Metall, der Kreativität fordert und fördert. Beides beruflich zusammengeführt befähigt sie, Schönes schaffen, Kunst zu kreieren und zuweilen auch zu reparieren.

Mit Delle zum Treffen? Geht gar nicht!

Und genau diese „duale Fähigkeit“ kam Anna Hirt und ihrem Partner eines Tages zupass. Denn 2013 erfüllte der sich einen lang gehegten Traum: Er kaufte sich genau einen dieser Zurück-in-die-Zukunft-Wagen. Schnell wurden er und Anna Teil der weltweiten DeLorean-Community, lernten andere Besitzer kennen, saugten Wissen und Informationen über den skurrilen Edelstahlkeil förmlich in sich auf. Und selbstverständlich besuchten sie entsprechende DeLorean-Treffen. „Eurofest“ heißt das bekannteste. Es findet nur alle fünf Jahre im irischen Belfast statt, also dort, wer der DMC-12 einst nur eineinhalb Jahre lang bis 1982 vom Band lief. Im Mai 2016 war es soweit.

Newsletter Classic Business Das Geschäft mit Old- und Youngtimern boomt, das zeigen die Ideen, Angebote und Aktionen spezialisierter Kfz-Betriebe. Auf der anderen Seite kommen neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt.
Bleiben Sie für ihr Geschäft mit dem alten Blech auf dem Laufenden und abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter Classic Business.

„Aber nicht so!“, urteilte das Paar mit Blick auf den Kotflügel ihres Autos. Denn den schmückte eine ordentliche Delle. „So fährt man nicht auf das DeLorean-Treffen schlechthin. Vor allem nicht, wenn man einen Handwerksberuf erlernt hat, der, wenn auch sehr entfernt, etwas mit Metall zu tun hat“, lautete die Selbsterkenntnis der beiden, insbesondere die von Anna Hirt. „Also machte ich mich daran, die Delle aus dem Kotflügel zu entfernen“, blickt die Edelmetallexpertin zurück. Was einfach klingt, war es selbstredend nicht. Denn Edelstahl (siehe „Ergänzendes zum Thema“) lässt sich im Vergleich zu normalem Blech deutlich schwerer bearbeiten.

Ergänzendes zum Thema
 
Ein Begriff, unterschiedliche Werkstoffe

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46359221 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen