Antriebswellenaußengelenk: Den Schnappring überlisten

Neue Sicherungsring-Zange erleichtert Montage nach Achsmanschettentausch

| Autor: Ottmar Holz

Jetzt hat es sich „ausgesträubt“: Mit der neuen Spezialzange gelingt es mühelos, den Schnappring zusammenzudrücken.
Jetzt hat es sich „ausgesträubt“: Mit der neuen Spezialzange gelingt es mühelos, den Schnappring zusammenzudrücken. (Bild: Hazet)

Neue Problemlösung bei der Antriebswellenreparatur: Der Remscheider Werkzeugspezialist Hazet und der Gelenkwellenhersteller NTN-SNR haben in einem gemeinsamen Projekt eine neue spezielle Sicherungsring-Zange entwickelt, mit der sich das äußere Antriebswellengelenk (Gelenkkopf) schnell und beschädigungsfrei montieren lässt.

Bei praktisch allen aktuellen Antriebswellen sorgt ein federnder Drahtsicherungsring (Schnappring) für den axialen Festsitz in der vorgeschriebenen Endposition des Außengelenks. Er sitzt locker in einem umlaufenden Einstich in der Außenverzahnung der Welle und schnappt in einen entsprechenden Einstich in der Innenverzahnung des Gelenks. Diese Innenverzahnung hat zwar eine trichterförmige Fase, um den Schnappring beim Aufschieben des Gelenkkopfs zusammenzudrücken und so das vollständige Darübergleiten zu ermöglichen – doch oft funktioniert das nicht wie vorgesehen.

Der lose sitzende Ring verklemmt sich dann zwischen Welle und Gelenk. Wendet der Monteur jetzt mehr oder weniger rohe Gewalt in Form von kräftigen Hammerschlägen an, kommt es häufig zu Schäden am Ring und den Verzahnungen. Schlimmstenfalls gelingt ein annähernd vollständiger Zusammenbau, doch im Fahrbetrieb kann sich beispielsweise in einer Kurve die Welle aus dem Gelenk lösen, und das Fahrzeug bleibt vortriebslos liegen.

Aus der Produktion abgeleitet

Der Schnappring ist bei der Montage mit üblichem Werkzeug nicht zu erreichen. Auch der Versuch, den Ring mit einem Kabelbinder vorzuspannen und so die Montage zu erleichtern, ist meist nicht von Erfolg gekrönt.

In Zusammenarbeit mit dem Antriebswellenhersteller NTN-SNR hat Hazet die Sicherungsring-Zange 1847-12/15 entwickelt. Ähnlich wie bei der Montage am Fließband im Werk drückt der Monteur den Schnappring mit zwei zu dem jeweiligen Wellendurchmesser passend ausgesuchten Halbschalen mit der Montagezange zusammen. Die Halbschalen sind an ihrer Außenseite dem Einführtrichter des Gelenks entsprechend konusförmig abgeschrägt. Dadurch wird das Gelenk beim Aufschieben auch noch passend lotrecht ausgerichtet. Mit sieben abgestuften Halbschalenpaaren deckt der Anbieter nahezu alle Wellendurchmesser in Europa zugelassener Fahrzeuge ab.

Im Aufbewahrungskoffer mit Weichschaumeinlage sind enthalten:

  • Die Basiszange (zur Aufnahme der wechselbaren Halbschalenpaare)
  • Sieben Paar Halbschalen in abgestuften Durchmessern (von 19 bis 30 Millimetern)
  • Bedienungsanleitung

Die Montagezange 1847-12/15 ist ab sofort bis zum 29.2.2020 für 299 Euro (zuzüglich MWSt.) im einschlägigen Fachhandel erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45778203 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen