AU-Neuordnung stößt auf Kritik

Kfz-Gewerbe Berlin-Brandenburg bestätigt Führungsteam

| Autor: Holger Zietz

Erneut im Amt bestätigt: Hans-Peter Lange, Präsident des Kfz-Gewerbes Berlin-Brandenburg.
Erneut im Amt bestätigt: Hans-Peter Lange, Präsident des Kfz-Gewerbes Berlin-Brandenburg. (Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Die angelaufene Neuordnung der Fahrzeuguntersuchung sorgt für Missmut unter den Betrieben. Damit die Abgasuntersuchung für die Werkstätten weiterhin interessant ist, müssen sich die Kosten für die Betriebe in Grenzen halten. „Es muss wirtschaftlich blieben“, stellte Präsident Hans-Peter Lange bei der Mitgliederversammlung des Kfz-Gewerbes Berlin-Brandenburg klar. Schon die Neugestaltung der Scheinwerfereinstellplätze habe viele Betriebe veranlasst, die Abnahme der Hauptuntersuchung im Betrieb zu hinterfragen.

Künftig müssen die Betriebe, die eine Abgasuntersuchung durchführen wollen, ein Qualitätsmanagementsystem (QM-System) vorweisen. Der leichteste Weg ist, sich dem QM-System des Bundesinnungsverbandes anzuschließen. Auch der Aufwand der Akkreditierung müsse sich für den Innungsbetrieb im Rahmen halten, forderte Lange. In seinem Landesverband hätten bereits Betriebe mit Blick auf die bevorstehende Änderung der Akkreditierung ihre AU-Berechtigung zurückgegeben. Zumal viele Betriebe verunsichert seien, wie sich die Elektromobilität auswirken werde. Sei dann überhaupt noch eine Abgasuntersuchung notwendig?

Blicken voraus: (v.li.) Knut Deutscher (Hauptgeschäftsführer HWK Cottbus), Thomas Lundt (Vizepräsident), Peter Lange (Präsident) und Ringo Becker (Vizepräsident; alle drei Kfz-Gewerbe Berlin-Brandenburg).
Blicken voraus: (v.li.) Knut Deutscher (Hauptgeschäftsführer HWK Cottbus), Thomas Lundt (Vizepräsident), Peter Lange (Präsident) und Ringo Becker (Vizepräsident; alle drei Kfz-Gewerbe Berlin-Brandenburg). (Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Doch so schnell ändert sich die Situation nicht. Eine Umstellung vom Verbrennungsmotor dauere viele Jahre, betonte ZDK-Geschäftsführer Werner Steber. Eine Umstellung auf Elektrofahrzeuge werden sich nach seiner Einschätzung über 15 bis 20 Jahre erstrecken. Zudem könnten weitere Antriebstechnologien wie synthetische Kraftstoffe und Wasserstoff in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen.

Elektroauto passt „nicht überall“

Zudem haben die verschiedenen Antriebstechnologien ganz unterschiedliche Stärken. „Das Elektroauto hat seine Anwendungsgebiete“, betonte Vizepräsident Thomas Lundt, „aber eben nicht überall.“ In Berlin sei das Stromnetz nach Aussage des örtlichen Versorgungsunternehmens kaum tauglich, um im großen Stil Elektrofahrzeuge zu laden.

Auf den turnusgemäßen Neuwahlen zum Vorstand des Landesverbandes stimmte die Mitglieder erneut für Präsident Peter Lange und seine beiden Stellvertreter Thomas Lundt und Ringo Becker. Das Präsidium steht dem Landesverband mit seinen zwölf Innungen in den nächsten drei Jahren weiter vor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46269480 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen