Audi-Händler müssen weniger Ausstellungs- und Vorführwagen vorhalten

Hersteller senkt Standards ab

| Autor: Christoph Seyerlein

Die neue Vorführ- und Lagerwagenvereinbarung im Audi-Handel gilt von 1. Oktober bis 31. Dezember 2020.
Die neue Vorführ- und Lagerwagenvereinbarung im Audi-Handel gilt von 1. Oktober bis 31. Dezember 2020. (Bild: Scherer-Gruppe)

Im Zuge der Corona-Krise hatte Audi die Vorführ- und Lagerwagenstandards im Handel bis zum 30. September ausgesetzt. Nun ist auch klar, wie es danach weitergeht. Der VW/Audi-Partnerverband (VAPV) teilte den Audi-Händlern in einem Schreiben, das »kfz-betrieb« vorliegt, mit, dass die entsprechenden Standards von 1. Oktober bis 31. Dezember 2020 abgesenkt werden.

In diesem Zeitraum verlangt Audi nun lediglich 80 Prozent der ursprünglich vereinbarten Masse. Heißt: Hätte ein Audi-Partner laut der vor der Corona-Pandemie getroffenen Vereinbarung 20 Vorführ- und Lagerwagen vorhalten müssen, um die Standards zu erfüllen, sind es im vierten Quartal nun derer 16.

Daneben gelte für die jahreszielabhängige Komponente sowie den Modellmix bei allen Modellen bis einschließlich 31. Januar 2021 zur die Vorlauf-Anerkennung.

VAPV: „Faire Regelung“

Der Partnerverband hatte sich zuvor dafür eingesetzt, dass Audi dem Handel bei den Standards auch über den 30. September hinaus entgegenkommt. Die jetzt getroffene Vereinbarung bezeichnete Christian Schowalter, Sprecher des Audi-Beirats, in dem Schreiben an die Händler als „faire Regelung“, die die Betriebe in der aktuellen Situation und auch im Hochlauf ins nächste Jahr hinein unterstütze.

Audi passt Bonus-Regelung an – Handel reagiert ernüchtert

Audi passt Bonus-Regelung an – Handel reagiert ernüchtert

23.07.20 - Der Audi-Handel hatte zuletzt aufgrund der fehlenden Planbarkeit wegen Corona auf eine Bonus-Fixierung für das restliche Jahr gedrängt. Nun hat der Hersteller das Vergütungssystem tatsächlich angepasst. Doch das Ergebnis findet bei den Partnern keinen Zuspruch. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46749473 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen