„Audi on demand“ kommt nach Deutschland

Neuer Mobilitätsdienst am Münchner Flughafen

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Flughafen München wird der erste Standort in Deutschland, an dem „Audi on demand“ verfügbar ist.
Der Flughafen München wird der erste Standort in Deutschland, an dem „Audi on demand“ verfügbar ist. (Bild: Audi)

Audi führt seinen Mobilitätsdienst „Audi on demand“ nun auch in Deutschland ein. Wie der Hersteller am Dienstag bekannt gab, können Nutzer den Service ab sofort am Münchner Flughafen nutzen. Dabei buchen die Kunden über eine Web App ein Audi-Modell ihrer Wahl, holen dieses direkt an der „My Audi Sphere“ am Terminal in München ab und treten dann mit dem Auto die Weiterreise an.

Der Nutzer muss dabei das Fahrzeug mindestens für eine Stunde buchen, den Tarif rechnet Audi wie beim Carsharing üblich stundengenau ab. Eine Kilometerbegrenzung gibt es laut der VW-Tochter nicht. Verfügbar sind Audi zufolge vor allem neue, gut ausgestattete Modelle aus dem eigenen Portfolio.

Die gebuchten Audi-Modelle stehen in der „My Audi Sphere“ am Münchner Flughafen bereit.
Die gebuchten Audi-Modelle stehen in der „My Audi Sphere“ am Münchner Flughafen bereit. (Bild: Audi)

„Audi on demand“ gab es bislang nur in den USA, im Frühjahr 2015 hatte der Hersteller den Dienst in San Francisco eingeführt. Die Resonanz ist Audi zufolge gut, 90 Prozent aller Nutzer in den USA sähen ihre Erwartungen übertroffen, hieß es in einer Mitteilung.

Der Service ist eines von vier neuen Mobilitätsmodellen, mit den Audi bei Kunden Punkten will. Neben Audi on demand will der Hersteller nach einer Testphase sukzessive auch „Audi shared fleet“ (Dienstwagen-Management), „Audi select“ (Fahrzeugwechsel mit Komplettrate) und „Audi at home“ (Mobilitätslösung für gehobenes Wohnen) in die internationalen Märkte bringen. So gibt es „Audi at home“ bereits in Hongkong, „Audi shared fleet“ in den USA und „Audi select“ in Dänemark.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44429024 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen