Audi RS Q3 und RS Q3 Sportback: Doppeltes Flottchen

Audi überarbeitet sein stärkstes SUV

| Autor: sp-x

Audi legt den Top-Q3 neu auf. Erstmals wird es auch einen RS Q3 Sportback geben.
Audi legt den Top-Q3 neu auf. Erstmals wird es auch einen RS Q3 Sportback geben. (Bild: Audi)

Wer den RS Q3 hinter sich im Rückspiegel sieht, kann ihn sofort als Audis stärkstes Kompakt-SUV entlarven. Mehr als die halbe Front besteht aus dem wabenförmigen Grill-Gitter. Vier Öffnungen sind es insgesamt. Zudem hat der Single-Frame keinen Chromrahmen mehr und zwischen Grill und Haube verläuft dieser markante Schlitz. Er soll an die alten Rallye-Quattro-Zeiten erinnern. Und exklusiv für die RS-Version wurden die boomerangförmigen seitlichen Blades konstruiert. Wer sportlich ist, soll auch sportlich aussehen.

Ans Blech wie beim RS 6 und RS 7 gingen die Audianer dem RS Q3 allerdings nicht. Es wäre ein zu teurer Eingriff in die Karosserie, da die Werkzeugpressen viele Millionen Euro kosten und somit den gesamten Business-Case des Performance-SUV gefährden würden. Zudem sieht Audi keinen Grund dafür, auch so verfügen die beiden Modelle über genügend optische Dynamik. Es bleibt daher bei Änderungen von Anbauteilen wie Front- und Heckschürze, unter der ein Diffusor mit zwei dicken ovalen Endrohren hervorlugt. Dem Überholenden soll schließlich gezeigt werden, wer soeben an ihm vorbeigezogen ist. Akustisch recht laut untermalt von der optional verfügbaren Sportauspuffanlage mit schwarzen Blenden.

Wem das bisherige Q3-Kleid allerdings zu bieder ist, bekommt von Audi trotzdem eine Alternative. Denn wie schon das Standard-SUV stellen die Ingolstädter auch der Performance-Variante eine Sportback-Version an die Seite. Die wirkt mit ihrer abfallenden Dachlinie noch eine Ecke dynamischer.

Kernelement des beider RS Q3-Varianten ist natürlich der Fünfzylinder-Turbo – einmalig auf der Welt. Für das 2,5-Liter-Aggregat erhielt Audi bereits neunmal die Auszeichnung „International Engine of the Year“. In den beiden Modellen, leistet der Motor nun 294 kW, umgerechnet also glatte 400 PS, und schickt ein Drehmoment von bis zu 480 Newtonmeter ins Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, bei Audi S tronic genannt. Gegenüber dem Vorgängermotor haben die Ingenieure nicht nur 17 Prozent mehr an Leistung herausgeholt, sondern dem Fünfzylinder auch 26 Kilogramm an Gewicht abgerungen. Das Kurbelgehäuse besteht jetzt aus Aluminium, was allein 18 Kilogramm brachte. Für den Sprint von null auf 100 km/h verspricht das Werk 4,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronische auf 250 km/h limitiert. Als Sonderregelung bietet Audi eine Spitze von 280 km/h an.

Von supersportlich bis öko-effizient

Dass die RS-Modelle quasi stellvertretend für Quattro-Allradantrieb stehen, versteht sich von selbst. An der Hinterachse kommt als Kupplung eine neue Haldex-Generation zum Einsatz. Die Allrad-Software wurde in Richtung Übersteuern ausgelegt, was für mehr Fahrspaß in Kurven sorgen soll.

Zusätzlich gibt es bis zu sechs verschiedene Fahrmodi, von supersportlich bis öko-effizient. Zwei davon heißen RS1 und RS2. Beiden lassen sich individuell konfigurieren, abspeichern und später in Sekundenschnelle über die Lenkradtaste „RS-Mode“ abrufen – falls der Weg nach Hause einmal über die Nordschleife des Nürburgrings gehen sollte. Der hohen Leistung wurden natürlich die Bremsen angepasst. Auf Wunsch bietet Audi für die Vorderräder – Felgen erstmals bis 21 Zoll Durchmesser – sogar Keramik-Bremsscheiben an – ebenfalls ein Debüt beim RS Q3.

Im Innenraum trimmten die Spezialisten von Audi Sport das Cockpit gezielt in Richtung Vorlieben der RS-Kundschaft. So gibt es zum Beispiel das optional erhältliche Virtual Cockpit Plus mit Schaltblitz-Darstellung. Erreicht der Motor beim Beschleunigen seine Höchstdrehzahl, blitzt es im Display auf und der Fahrer wird zum Hochschalten aufgefordert. Motto: Race-Track-Feeling für die Straße. Zudem werden Drehmoment, Leistung, Rundenzeiten und Fliehkräfte in den Kurven angezeigt. Auch eine Sprintmessung ist möglich.

Rennfahrerherz, was willst du mehr? Zum Beispiel coole Sitze in Leder/Alcantara mit RS-Prägung in den Lehnen und Waben-Steppung inklusive Kontrastnähte. Oder Dekoreinlagen in Aluminium Race oder Carbon. Oder die exklusiven Außenfarben Kyalamigrün und Nardograu. All das ist für den RS Q3 gegen gutes Geld möglich. Preislich startet der RS Q3 bei 63.500 Euro, der Sportback kostet 65.000 Euro. Die ersten Auslieferungen beginnen Anfang 2020.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46157187 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen