Audi Sport Ausblick: Nachhaltig schneller

Bis 2025 sollen alle Werke CO2-neutral produzieren

| Autor: sp-x

Mit dem RS Q8 möchte Audi vor allem den amerikanischen Markt erobern.
Mit dem RS Q8 möchte Audi vor allem den amerikanischen Markt erobern. (Bild: Audi)

Auf der L.A. Auto Show hat die Sportwagenschmiede von Audi mit dem RS Q8 das erste große Hochgeschwindigkeits-SUV der Marke präsentiert: mehr als 300 Stundenkilometer schnell, 2,3 Tonnen schwer, von einem Biturbo-Achtzylinder angetrieben.

Besonders amerikanische Kunden lieben solche Donnerkeile; deswegen rechnet sich Julius Seebach, Geschäftsführer von Audi Sport, auch großes Eroberungspotenzial aus. BMW X6 M oder das Porsche Cayenne Coupé zeigen ja, was möglich ist.

Deren 550 PS übertrifft der Audi um weitere 50. Seebach sieht aber wie beim RS 6 „vor allem in der Alltagstauglichkeit” ein starkes Verkaufsargument. Die prolligen PS-Protze waren noch nie Kernklientel – obwohl der in L.A. gezeigte RS Q8 in Giftgrün sicher auch solche Fahrer ansprechen wird.

Neuer Bruder des Porsche Taycan

Seebach sieht seine Modelle zudem auch bei der Nachhaltigkeit „hervorragend aufgestellt”. Schließlich seien die Achtzylinder ja etwa durch Mildhybrid-Technik mit Segelfunktionen deutlich effizienter. Und im kommenden Jahr werde ja auch der vollelektrische E-Tron GT seine Palette bereichern.

Der Bruder des Porsche Taycan werde „die Kennzeichen von Audi Sport zeigen”, so Seebach. 48 Volt-Hauptbordnetz plus Riemen-Starter-Generator auf der einen Seite, ein rein elektrischer Renner auf der anderen, das macht Audi Sport indes nicht nachhaltig zukunftsfähig.

Das ist auch Seebach klar, schließlich verlangen manche Regionen inzwischen schon zur Zulassung oder der Einfahrt in die Stadt längere emissionsfreie Strecken. Die Konkurrenten-Kollegen aus Zuffenhausen haben deshalb schon länger den Panamera oder Cayenne als Plug-in-Hybride am Start.

Auch Audi Sport soll hier nachlegen. Die Palette ist aber gerade erst runderneuert – so schnell wird es also nicht gehen an der Plug-in-Front. Die Herausforderung: Ein Elektromotor soll nicht nur Emissionen vermeiden, sondern aus der Batterie eines RS kräftig Boost ermöglichen. „Die Kunden wollen eben High Performance”, so Seebach.

Stromer als technisch knifflige Aufgabe

Die Sehnsucht könnte vielleicht gestillt werden, indem ähnlich positionierte Nachfolgemodelle der eigentlich aus dem Angebot gestrichenen TT und R8 batterieunterstützt oder gar vollelektrisch unterwegs wären. Auch bei den kommenden Modellen auf dem MEB-Baukasten von Volkswagen wie dem Q4 E-Tron ist ein Hochperformer denkbar. „Es ist aber auch beim Elektroauto nicht so banal, einfach nur die Motorleistung zu steigern”, so Seebach. Gerade für die Querdynamik stellen die schweren und oft höherbauenden Stromer knifflige Aufgaben.

Nachhaltigkeit bedeute zudem nicht nur Motorisierung und Verbrauch. Bei der Herstellung etwa sollen schon 2025 alle Werke CO2-neutral produzieren. Auch die Zulieferer werden inzwischen auf harte Nachhaltigkeits-Ziele eingeschworen. Dazu gehören etwa auch faire Löhne oder die Abbaubedingungen für seltene Erden. Vorgaben, die auch für Audi Sport gelten – und in einer sensibler werdenden Welt auf Dauer zusätzliche Vorteile beim Verkauf erreichen sollen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46267928 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen