Suchen

Audis Kurvenräuber unter den Kompakten

Autor / Redakteur: sp-x / Viktoria Hahn

Dynamik, Dynamik, Dynamik. Äußerlich wie unter dem Blech legt Audi beim neuen A3 viel Wert auf Sportlichkeit. Eine superschnelle Elektronik bei Antrieb, Lenkung und Fahrwerk soll das Kompaktmodell zum agilsten Vertreter im Segment machen. Erste Testfahrt in einem noch getarnten Prototyp.

Firmen zum Thema

Der Verkauf des Audi A3 startet im Frühjahr 2020.
Der Verkauf des Audi A3 startet im Frühjahr 2020.
(Bild: Audi)

Nicht einmal die Tarnfolie, mit der die Prototypen beklebt sind, kann verbergen, wie stark sich Audi bei seinem Kompaktmodell A3 auf ein dynamisches Äußeres besinnt. Deutlich zu sehen ist dies etwa an den im Vergleich zum Vorgänger weit ausgestellten Kotflügeln. Sie sollen laut Designchef Mark Lichte genau das betonen, wofür Audi in seinen sportlichen Anfängen stand: den Quattro-Antrieb. Die Allradtechnik gehört zur DNA der Marke.

Der neue A3 wirkt nicht nur breiter als je zuvor, er ist es auch, wenn auch nur einige Zentimeter. Zusammen mit den großen 19-Zoll-Rädern und den extra für ihn neu entwickelten 235er-Bridgestone-Reifen steht er satt und solide auf der Straße. Bei den getarnten Prototypen handelt es sich um die S3-Version, was zum einen im Grill steht, zum anderen die Vierrohr-Auspuffanlage und der Diffusor am Heck erkennen lassen.

Mehr Kanten beim Audi A3
Bildergalerie mit 13 Bildern

Der S3 ist mit einer Leistung von 228 kW (310 PS) das vorläufige Topmodell der A3-Baureihe und soll im Herbst dieses Jahres in den Markt gehen. 2021 wird dann der RS3 mit fünf Zylindern und deutlich über 400 PS den Abschluss nach oben markieren.

Um die hohe Leistung des S3 möglichst gut auf die Straße zu bekommen, sind serienmäßig eine 7-Gang-S-Tronic (Doppelkupplungsgetriebe) und Quattro-Antrieb an Bord. Darüber hinaus haben die Ingenieure dem Wagen eine intelligente und superschnelle Elektronik installiert, die sich um die optimale Regelung von Antrieb, ESP, Lenkung und Dämpfer kümmert.

Fünf unterschiedliche Modi

Alles läuft im Bereich von Millisekunden ab. Wann wie geregelt wird, hängt im Wesentlichen von der Fahrweise und der Straßenbeschaffenheit ab, aber auch von der Wahl des „Drive-Select“-Schalters. Über ihn können zuvor die fünf unterschiedlichen Modi „comfort“, „dynamic“, „auto“, „effizient“ und „individual“ angewählt werden. Erstaunlich, dass selbst bei „dynamic“ der A3 noch angenehmen Komfort bietet und nicht bretthart über Unebenheiten rüttelt. „Unser Ziel war es, über die elektronische Regelung bewusst eine große Spreizung zwischen Komfort und Sportlichkeit zu erreichen“, sagt Maria Rasch, die Projektleiterin Gesamtfahrzeug.

Im A3 sind die Steuergeräte sogar so schlau, dass in scharf gefahrenen Kurven die Dämpfer unterschiedlich geregelt und die kurveninneren Räder leicht abgebremst werden, um das Auto besser in die Kurve hineinzuziehen und so ein möglichst neutrales Fahrverhalten zu gewährleisten. Kurvenreiches und weitgehend unbefahrenes Terrain, wie auf der Testroute auf den Azoren, sorgen hinter dem Lenkrad des S3 für reichlich Fahrspaß. Der Wagen geht wie an der Schnur gezogen. Beim Herausbeschleunigen aus den Kurven schickt der Quattro-Antrieb eine große Portion des Drehmoments zu den Hinterrädern. Das können bis zu 50 Prozent sein.

Kantiges Design

Der A3 bleibt auch in neuer Generation ein Kompakter, selbst wenn er mit 4,35 Meter eine Handbreit länger ist als der Golf. Vorne sitzt es sich prima, hinten zwickt es bei größeren Personen schon mal. Ein Raumwunder war der A3 noch nie. „Dafür haben wir im Konzern eine Marke wie Skoda“, heißt es aus Ingolstadt. Wie gehabt lässt sich die Rücksitzbank im Verhältnis 40:20:40 umlegen. Die Laderaumwerte dürften leicht über denen des Vorgängers liegen.

Einen riesigen Sprung machte der A3 im Cockpit. Statt der sonst üblichen runden Luftaustritte sitzen die jetzt eher eckigen Lüfterdüsen wie Satelliten links und rechts am Instrumententräger hinter dem Lenkrad. Alles wirkt deutlich kantiger, bis hinein in die Türen. Fließende Linien sucht man vergeblich. Der größte Teil der Bedienung läuft über den Touchscreen in der Mitte. Physische Schalter gibt es noch für die Klimaanlage und Sitzheizung.

Statt des bekannten Schalthebels für die S-Tronic hat der Audi A3 nun einen Mini-Shifter. Und damit auch der Beifahrer eingreifen kann, falls ihm die Lautstärke zu hoch ist, platzierten die Designer daneben einen kleinen runden berührungsempfindlichen Knopf, etwa so groß wie eine Zwei-Euro-Münze – Fingerspitze kreisen reicht.

Verkaufsstart im Frühjahr

Im Frühjahr beginnt der Verkauf des neuen A3. Seine Premiere wird er auf dem Genfer Auto Salon Anfang März haben. Dann erst gibt es auch detaillierte technische Daten. Schon jetzt ist klar: Der A3 startet mit einem 110 kW/150 PS starken 1,5-Liter-Benziner und einem Zweiliter-Diesel. Letzterer hat entweder 85 kW/116 PS oder 110 kW/150 PS.

Im Wesentlichen entspricht die Motorisierung jener im Golf 8, denn beide Modelle basieren auf der gleichen Architektur, intern MQB8W genannt. So wird der A3 ebenfalls den neuen 1,5-Liter Vierzylinder-Benziner mit der 48-Volt-Hybridtechnik und als Einstieg den 1.0-TFSI-Dreizylinder (81 kW/110 PS) erhalten. Später im Jahr kommt eine Plug-in-Variante hinzu. Mit ihr wird man vermutlich um die 60 Kilometer elektrisch fahren können.

Eine komplett batterieelektrische Version vom A3 wird es dagegen nicht geben, ebenso kein Cabrio und keinen Dreitürer. Neben dem fünftürigen Sportback bietet Audi den A3 aber weiterhin als viertürige Limousine an. In Europa ist der kompakte Audi das meistverkaufte Modell der Ingolstädter. Die Preise dürften wie üblich leicht über denen des alten Modells liegen. Es wird vermutet, dass es bei knapp unter 27.000 Euro losgeht. Der Vorgänger startete bei 25.800 Euro.

(ID:46350581)