Suchen

Ausstiegswarner im Test: Gut, aber nicht perfekt

| Autor / Redakteur: sp-x / Yvonne Simon

Immer wieder kollidieren Radfahrer mit unaufmerksam geöffneten Autotüren. Moderne Technik könnte diese häufig schweren Unfälle verhindern helfen. Doch bei vorhandenen Systemen bleibt noch Raum für Verbesserungen.

Firmen zum Thema

Immer wieder kollidieren Radfahrer mit unaufmerksam geöffneten Autotüren.
Immer wieder kollidieren Radfahrer mit unaufmerksam geöffneten Autotüren.
(Bild: ADAC/Ralph Wagner)

Moderne Ausstiegswarner für Autos können die sogenannten Dooring-Unfälle mit Radfahrern wirksam verhindern. Bei einem Test des ADAC schnitten die beiden aktuell bei Audi und Mercedes verfügbaren Systeme prinzipiell gut ab. Allerdings sind die Assistenten nicht perfekt: Parkt eng hinter dem Testfahrzeug ein anderes Auto, ist die Sensorik laut dem Automobilclub eingeschränkt und die Funktion wird beeinträchtigt. Mercedes warnt dann deutlich verspätet und bei Audi wird nur noch ein Warnlicht angezeigt, sobald der Verkehrsteilnehmer im Sensor sichtbar ist.

Mercedes arbeitet bei seinem System mit akustischen und optischen Warnungen, wenn sich beim Öffnen der Tür ein Fahrrad von hinten nähert. Audi nutzt neben einem Warnlicht zusätzlich einen elektronischen Schließmechanismus, der das Aufschwingen der Tür verhindert. Die Tester des Automobilclubs bewerten die Technik trotz leichter Funktionseinschränkungen als geeignet, die häufig schweren Dooring-Unfälle zu vermeiden. Prinzipiell muss die Ausstattungsoption nicht teuer sein, da die häufig vorhandene Sensorik des Totwinkel-Assistenten mitgenutzt werden kann.

Der „holländische Griff“ hilft

Egal ob mit oder ohne technische Helfer: Autoinsassen sollten immer den Schulterblick beim Aussteigen anwenden. Außerdem hilft ein einfacher Greif-Trick: der „holländische Griff“. In den fahrradfreundlichen Niederlanden lernen bereits Fahrschüler, die Tür immer nur mit der türabgewandten Hand zu öffnen. Das heißt: Fahrer und der hinter ihm sitzende Passagier nutzen die rechte Hand, Beifahrer und Hintermann die linke. So drehen sich Oberkörper und Kopf automatisch in Richtung des nachfolgenden Verkehrs. Radfahrer werden dann rechtzeitig gesehen.

(ID:46089291)