Suchen

Auto-Abo-Plattform Faaren gewinnt neue Investoren

| Autor: Julia Mauritz

Das Rottendorfer Start-up kann seine Aboplattform für Autohäuser mit frischem Kapital weiterentwickeln: Geplant sind unter anderem ein neues Versicherungsangebot und eine White-Label-Lösung für den Handel.

Firmen zum Thema

Die Auto-Aboplattform Faaren will mit neuen Dienstleistungen noch attraktiver für den Handel werden.
Die Auto-Aboplattform Faaren will mit neuen Dienstleistungen noch attraktiver für den Handel werden.
(Bild: Faaren)

Die Auto-Abo-Plattform Faaren hat die zweite Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen und einer Pressemitteilung zufolge zusätzliche Investoren aus der Automobilbranche an Bord geholt. Über den Namen der Privatinvestoren und die Höhe der Beteiligung wurde vorerst Stillschweigen vereinbart, nur so viel verrät Faaren-CEO Daniel Garnitz: „Unsere Business-Angels kommen aus dem automobilen Leasing- und Finanzierungsbereich, und sie bringen neben Kapital viel operatives Branchen-Know-how mit, das sehr wertvoll für die Weiterentwicklung unserer Plattform ist.“

Die Faaren GmbH ermöglicht es einem Autohaus, selbst zum Auto-Abo-Anbieter zu werden, indem es seinen Fuhrpark auf der digitalen Aboplattfom inseriert. Ein Autohaus kann auf diesem Weg einen neuen Online-Vertriebskanal erschließen, seinen Fahrzeugbestand mobilisieren, es hat monatlich wiederkehrende Umsätze, und es erreicht Kunden, die weder bereit sind, ein Fahrzeug zu kaufen, noch sich über einen Leasingvertrag länger zu binden. Die Abofahrzeuge bleiben im Besitz des Händlers. Er ist zudem auch der Vertragspartner für den Kunden.

Die Höhe der monatlichen Aborate und die genauen Abobedingungen können die Händler bei Faaren selber festlegen. Die Mindestlaufzeit beträgt einen Monat. Zum Abo anbieten können die Autohäuser sowohl Neu- oder Gebrauchtwagen als auch Vorführfahrzeuge und Tageszulassungen sowie Fahrzeuge aus ihrer Mietflotte.

Das Rottendorfer Start-up stellt nicht nur die technische Infrastruktur zur Verfügung, sondern übernimmt unter anderem auch die Kundenakquise, die Bonitätsprüfung und den Kundenservice inklusive des Zahlungsverkehrs. Für diesen Sommer stellt Faaren seinen angeschlossenen Händlern ein neues Kfz-Versicherungsprodukt in Aussicht, eine neue Finanzierungslösung für die Abofahrzeuge und eine White-Label-Lösung, die die Händler in die Lage versetzen soll, künftig ihre Fahrzeuge auch im eigenen Look-and-Feel anzubieten.

Die Nutzer können auf der Aboplattform ein Auto zu einem monatlichen All-inclusive-Festpreis online abonnieren. Im Abopreis sind mit Ausnahme vom Kraftstoff sämtliche Mobilitätskosten inkludiert. Aktuell sind auf der Plattform gut 200 Händlerfahrzeuge buchbar. Faaren registriert seit dem Ausbruch der Corona-Krise nach eigenen Angaben eine deutlich höhere Händlernachfrage: Die Anfragen hätte sich in den letzten beiden Monaten verdoppelt. Folglich ist Daniel Garnitz optimistisch, die Zahl der Händlerstandorte von aktuell rund 150 auf 700 bis zum Jahresende zu steigern.

Den Ansatz von einem Großteil der Aboplattformen, bei denen Autohäuser lediglich als Fahrzeuglieferanten fungieren, sieht Daniel Garnitz kritisch: „Der Handel darf den Kundenkontakt nicht verlieren. Er ist und bleibt ein essenzieller Teil der Wertschöpfungskette der Mobilität der Kunden”, unterstreicht er.

(ID:46582462)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin