Auto Shanghai 2019: Eine andere Welt

Immer neue SUVs, immer mehr Stromer

| Autor: Stefan Grundhoff

Die Auto Shanghai öffnet vom 18. bis 25. April für das Publikum.
Die Auto Shanghai öffnet vom 18. bis 25. April für das Publikum. (Bild: press-inform)

Der Genfer Salon wackelt und die Absagen auf der Frankfurter IAA haben das Dutzend längst überschritten. Solche Probleme kennt man in China und speziell auf der Auto Shanghai nicht. Die Gänge platzen aus allen Nähten, denn im Messezentrum will kein Hersteller fehlen. Sogar die sonst so selbstbewussten deutschen Autohersteller können sich in der Millionenmetropole Shanghai nicht verstellen und machen keinen Hehl daraus, dass nur hier derzeit der Mittelpunkt der internationalen Automobilwelt ist.

Im National Exhibition and Convention Center im Qingpu District, rund 45 Minuten vom Stadtkern entfernt, will kein Autobauer außen vor bleiben. Doch gaben vor Jahren noch die europäischen und speziell die deutschen Autohersteller die Schlagzahl auf dem längst größten Automobilmarkt der Welt vor, so sieht es im Jahre 2019 bei der 18. Auflage der Auto Shanghai ganz anders aus.

Natürlich sorgt eine elektrische Citystudie wie der Audi Ai Me für Aufsehen, schauen sich die Messebesucher den Mercedes GLB als siebensitzigen Familiencrossover ganz genau an und selbstredend freuen sich viele Kunden auf den neuen BMW 3er mit langem Radstand. Wer es sportlicher mag, träumt vom Power-Doppelpack aus BMW X3 M und X4 M mit 510 PS, dem gelungenen Porsche Cayenne Coupé oder sieht, wie elektrisierende Golf-Technik im Audi Q2 L E-Tron verbaut wurde. Nicht elektrisch, aber ebenfalls dezent überarbeitet: der Mini Clubman.

Doch an sich spielt die Musik auf der Auto Shanghai längst bei den heimischen Herstellern. Marken wie Chery, Hanteng, Oshan, Geely, Wey, Leapmotor, Weltmeister oder Massenhersteller Haval zeigen SUVs, was das Zeug hält. Gerade die beliebten Crossover-Klassen zwischen 4,50 und 4,90 Meter stehen in der Gunst der potenziellen chinesischen Kunden ganz oben. Oftmals sind die Fahrzeuge elektrifiziert, wobei die lange Jahre dargebotenen Plug-In-Hybriden kaum noch auf den gleißend hellen Messeständen zu erspähen sind.

Entweder werden die SUVs von modernen Turbomotoren angetrieben oder die Verbrenner haben völlig ausgedient und für den Antrieb sorgen leistungsstarke Elektromotoren. Jeder Hersteller muss in diesem Jahr mindestens zehn Prozent seiner Modelle als Plug-In-Hybrid oder Elektromodell verkaufen. Im kommenden Jahr sind es zwölf Prozent.

Auf dem chinesischen Automarkt erzielten Elektroautos 2018 einen Absatz von über 788.000 Einheiten, ein Plus von 68,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Plug-in-Hybride haben trotz ihrer vergleichsweise geringen Volumenbasis in den letzten Jahren ein mächtiges Wachstum verzeichnen können. Ihr Absatz stieg in 2018 um fast 140 Prozent auf 265.000 Einheiten.

Inhalt des Artikels:

Stefan Grundhoff
Über den Autor

Stefan Grundhoff

Journalist

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45872578 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen