Onlinevertrieb Autoscout 24 wird E-Commerce-Plattform für Händlerfahrzeuge

Autor: Martin Achter

Autohero, Cazoo oder Carnext: Immer mehr neue Online-Gebrauchtwagenhändler bringen sich als Wettbewerber des klassischen Handels in Stellung. Autoscout 24 positioniert sich deswegen jetzt neu – und will als E-Commerce-Plattform in Echtzeit die Fahrzeuge von Händlern an Verbraucher verkaufen.

Firmen zum Thema

Mit der Submarke „Smyle“ startet Autoscout 24 einen E-Commerce-Service. Verbraucher können Fahrzeuge in Echtzeit online kaufen.
Mit der Submarke „Smyle“ startet Autoscout 24 einen E-Commerce-Service. Verbraucher können Fahrzeuge in Echtzeit online kaufen.
(Bild: Screenshot autoscout24.de/smyle)

Weg von der Onlineplattform für Fahrzeug-Kleinanzeigen, hin zum E-Commerce-Anbieter für Autos – und das mit dem Bestand deutscher Automobilhändler: Autoscout 24 hat am Mittwoch mit einer neuen Funktion für den Onlinekauf und -verkauf von Fahrzeugen einen womöglich grundlegenden Wandel seines Marktplatzes in die Wege geleitet. Das Unternehmen startete einen E-Commerce-Service, über den es in Echtzeit Fahrzeuge von Händlern in Form vollständiger Onlinetransaktionen direkt an Verbraucher weiterverkauft.

Das Angebot läuft unter dem Namen „Autoscout 24 Smyle“. Autoscout schafft für den E-Commerce-Service also eine neue Submarke, um diesen bei Verbrauchern zu etablieren. Smyle existiert parallel zur klassischen Kleinanzeigenplattform.

Händler können über den neuen Service Fahrzeuge anbieten, die Kunden dann sofort online kaufen und bezahlen können – allerdings nicht direkt beim Händler, sondern bei Autoscout 24. Denn die Plattform tritt anstelle der Händler als Verkäufer auf – und verlangt dafür auch entsprechende Provisionen von den Fahrzeugverkäufern.

Verkaufender Händler wird nicht genannt

Grund für die vermittelnde Rolle und die Positionierung der Marke Autoscout 24 Smyle ist nach Angaben von Felix Frank, Chief Commercial Officer (CCO) der Plattform, unter anderem das Käufervertrauen. So habe die Nutzerforschung des Unternehmens gezeigt, dass Verbrauchern beim Autokauf online oft Informationen fehlten, um die Vertrauenswürdigkeit von Händlern außerhalb ihrer Region einzuschätzen.

Unter anderem deswegen trete Autoscout 24 mit dem neuen Angebot in der Mittlerrolle auf und kaufe die Fahrzeuge von Händlern für eine sogenannte „juristische Sekunde“ an – wird damit also kurz Eigentümer, bevor das Eigentum auf die Käufer übergeht. Autoscout 24 stehe mit seinem Namen deutschlandweit für eine gleichbleibende Serviceleistung. Die Eigenmarke des Händlers, von dem das Fahrzeug kommt, ist auf Autoscout 24 Smyle hingegen nicht zu erkennen.

Lieferung vor die Haustür

Dafür übernimmt Autoscout 24 eine ganze Reihe von Leistungen und Risiken, die sonst beim Händler liegen: So kümmert sich Autoscout 24 unter anderem um die Auslieferung und Zustellung der Fahrzeuge. Dafür hat das Unternehmen auch bislang drei eigene Logistik-Hubs in Deutschland aufgebaut. Von diesen aus bekommen Kunden die Fahrzeuge per Transporter zu einer Wunschadresse zugestellt. Zur Lage der Standorte wollte CCO Frank im Gespräch mit »kfz-betrieb« keine Angaben machen.

Auch der Aufbau einer eigenen Logistikkette stellt einen Wandel des Geschäftsmodells von Autoscout 24 dar. Denn bisher war das Unternehmen rein mit Onlinetechnologie aktiv. Jetzt baut es ein physisches Netz mit Logistikstandorten auf.

Darüber hinaus stattet Autoscout 24 die Fahrzeuge mit einjährigen Gebrauchtwagengarantien aus. Diese kommen von der Allianz. Fahrzeugzulassungen wickelt die Plattform über Kroschke ab. Versicherungsangebote – Haftpflicht oder Vollkasko – unterbreitet Autoscout 24 Kunden mithilfe des Anbieters Axa.

Bezahlen können die Kunden Autos zum Start über die Online-Direktbezahlsysteme deutscher Banken und Sparkassen. In den nächsten Monaten sollen als Bezahlvarianten noch Kreditkarten und das System des Anbieters Paypal dazukommen.

Rückabwicklung über Autoscout

In den nächsten Wochen will es Autoscout 24 Kunden außerdem auch ermöglichen, Fahrzeuge über Smyle zu finanzieren. Dafür arbeitet die Plattform mit der Santander Consumer Bank zusammen.

Auch das Risiko von Widerrufen übernimmt Autoscout 24 Smyle, da die Plattform im Transaktionsprozess kurzzeitig Eigentümer der Fahrzeuge wird und als Vertragspartner des Kunden auftritt. „Wenn Kunden einen Kaufvertrag widerrufen wollen, ist es unsere Aufgabe, uns um die Rückabwicklung zu kümmern. Verluste, wie sie durch einen zusätzlichen Haltereintrag oder zusätzliche Laufleistung entstehen, tragen wir als Autoscout 24“, sagt CCO Frank. In solchen Fällen könne man Händlern anbieten, Fahrzeuge zum reduzierten Preis zurückzukaufen. Das Unternehmen hält es für möglich, dass 15 Prozent aller Fahrzeugkäufe widerrufen werden.

Teilautomatisierte Inserierung

Für Händler erfolgt die Inserierung von Fahrzeugen auf dem neuen E-Commerce-Portal von Autoscout 24 teilautomatisiert. Die Plattform wählt per Algorithmus aus, welche Fahrzeuge den Kriterien entsprechen, die für den Online-Sofortkauf vorgesehen sind. So dürfen die Autos unter anderem nicht älter als fünf Jahre sein und maximal 100.000 Kilometer Laufleistung auf dem Zähler haben. Auch größere Schäden sind ausgeschlossen.

Händler bekommen die entsprechende Auswahl angezeigt und können dann entscheiden, welche Autos sie über das E-Commerce-Verfahren von Smyle verkaufen wollen.

(ID:47638099)

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Ressortleiter Management & Handel / »kfz-betrieb«