Suchen

Bestseller im April: Viel Bewegung in der Top-Verkaufsliste

Autor: Andreas Grimm

In vier Fahrzeugsegmenten haben zuletzt die Top-Seller gewechselt. Dabei wird Mercedes immer mehr zum Hauptwettbewerber von VW. Einem anderen deutschen Autobauer brachte ausgerechnet ein Auslaufmodell nochmals einen Spitzenplatz ein.

Firmen zum Thema

Eine Seltenheit in der Bestenliste: Opel ist mit dem Adam im Mini-Segment ganz vorn.
Eine Seltenheit in der Bestenliste: Opel ist mit dem Adam im Mini-Segment ganz vorn.
(Bild: Opel)

Der Frühlingsmonat April wirbelt die Vorlieben der deutschen Neuwagenkunden durcheinander. Laut den Auswertungen des Kraftfahrt-Bundesamts führten im vergangenen Monat gleich in vier Zulassungssegmenten andere Modelle die Verkaufsrankings an als im März. Insbesondere kehrte der Opel Adam kurz vor seinem Produktionsende nochmals ins Rampenlicht zurück und war meistverkauftes Modell in der Klasse der Minis. Zuletzt war der Fiat 500 hier an der Spitze gestanden.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich weiterhin der VW Passat und die Mercedes-C-Klasse bei den Mittelklasse-Fahrzeugen. Hatte sich der VW-Vertreter im März wieder die angestammte Spitzenposition zurückerobert, verlor er den Platz im April umgehend wieder an das Mercedes-Modell. Auch in der oberen Mittelklasse konnte die Stern-Marke einen Spitzenplatz erobern: Die E-Klasse verdrängte den Audi A6. Gleichzeitig verlor Mercedes den ersten Platz in der Königsklasse: Der Porsche Panamera verwies in der Oberklasse die S-Klasse auf die Plätze.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Unter dem Strich haben sich die Marken des Volkswagen-Konzerns damit im April einen Spitzenplatz weniger als im März gesichert. Sie holten 7 der 13 Klassensiege. Mercedes kommt immerhin auf vier Spitzenplätze (B-Klasse, C-Klasse, E-Klasse und E-Klasse-Coupé). Neben Opel konnte nur noch Fiat mit dem Dauersieger Ducato einen weiteren Spitzenplatz erringen.

Keine Trendwende ist bislang in der Entwicklung der Segmente ersichtlich. Starke Zuwachsraten zeigten einmal mehr die SUVs und Geländewagen. Die SUVs kamen auf einen Marktanteil von 19,5 Prozent und steigerten die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 18,2 Prozent. Auch die Geländewagen (+10,2 %) legten kräftig zu. Daneben waren noch Minis (+9,2 %) im Plus sowie die Wohnmobile (+39,8 %). Bei den Reisefahrzeugen bildet sich der Boom der Caravaning-Branche in den Zulassungszahlen deutlich ab.

Alle anderen neun Segmente verloren an Kundschaft. Den stärksten Einbruch im Vergleich zum April 2018 erlebte die Obere Mittelklasse (-20,5 %). Zudem gingen die Verkäufe der Großraum-Vans (-12,4 %), Mini-Vans (-11,8 %), der Mittelklasse (-11,2 %) und der Utilities (-11,0 %) zweistellig in die Knie. Das Minus der Kompaktklasse um 7,3 Prozent nimmt sich dagegen fast harmlos aus.

(ID:45905488)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«