BMW-Chef: Auch 2020 kein Stellenabbau

Weniger Stellen in der Verwaltung, mehr in Zukunftsfeldern

| Autor: dpa

Oliver Zipse
Oliver Zipse (Bild: BMW)

BMW-Chef Oliver Zipse will zumindest bis Ende 2020 keine Stellen abbauen. Auf einer Betriebsversammlung am Freitag in München sagte Zipse: „In diesem und im nächsten Jahr wollen wir den Personalstand auf dem heutigen Niveau halten.“

Wie aus Teilnehmerkreisen verlautete, machte der neue Vorstandschef aber deutlich, dass es einen Umbau geben soll: Weniger Stellen in der Verwaltung, mehr in Zukunftsfeldern. Die rund 10.000 Leiharbeiter, die heute für den Autokonzern arbeiten, können sich demnach nur noch wenig Hoffnung machen, in eine Festanstellung übernommen zu werden.

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Manfred Schoch, betonte, Unternehmen und Betriebsrat müssten gemeinsam solidarische Lösungen finden. „Ich habe das Gefühl, dass Oliver Zipse diesen Weg gemeinsam mit dem Gesamtbetriebsrat gehen möchte“, sagte Schoch.

Den BMW-Beschäftigten stehen Einschnitte bei der Erfolgsbeteiligung bevor. Mit Jahresprämien von mehr als 10.000 Euro für Arbeiter ist sie im Vergleich zur Konkurrenz sehr hoch. Nun soll die Höhe am Unternehmenserfolg, aber nicht mehr an der Dividende bemessen werden. Außerdem will der BMW-Vorstand mehr 35-Stunden- und weniger 40-Stunden-Verträge.

Zipse zeigte sich zuversichtlich, mit Schoch „in allen Punkten einen tragfähigen Kompromiss“ zu erzielen. „Der offene Konflikt ist nicht die Kultur bei BMW.“ Schoch stellte klar: „Einseitige Maßnahmen des Unternehmens, die die Zukunft unserer Mitarbeiter unverhältnismäßig verschlechtern, akzeptieren wir nicht.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46159046 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen