Brandgefahr BMW ruft mehr als eine halbe Million 3er zurück

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Christoph Seyerlein

Großer Rückruf beim Münchner Hersteller: Problemzone ist ein Gebläseregler. Betroffen sind alleine in Deutschland rund 430.000 3er-Einheiten aus den Baujahren 2004 bis 2012.

Firmen zum Thema

In Deutschland sind über 430.000 Exemplare des BMW 3er von dem Rückruf betroffen.
In Deutschland sind über 430.000 Exemplare des BMW 3er von dem Rückruf betroffen.
(Bild: BMW)

Wegen erhöhter Brandgefahr ruft BMW in Deutschland über 430.000 Exemplare des 3ers (E90 bis E93) zurück. Das Problem ist der Gebläseregler, der für einen gleichmäßigen Luftstrom innerhalb der Heizungs- und Klimaanlage sorgt. Wie eine Konzernsprecherin auf Anfrage bestätigte, kann bei Fahrzeugen aus dem Produktionszeitraum Juli 2004 bis Juni 2012 die Steckverbindung vom Kabelbaum zum Regler durch Reibkorrosion überhitzen.

Mögliche Folgen seien ein Kurzschluss oder ein Schmelzen am Steckkontakt. „In sehr seltenen Fällen kann es dadurch auch bei einem abgestellten Fahrzeug zu einem thermischen Ereignis kommen“, sagte sie. Die Vertragsbetriebe prüfen daher die Steckverbindung und arbeiten sie nach. „Bei Bedarf wird der Gebläseregler ersetzt“, kündigte die Sprecherin an. Die Reparatur soll etwa eine Stunde dauern.

Andere Modelle in Deutschland vorerst nicht betroffen

Die Aktion firmiert herstellerintern unter drei verschiedenen Aktionskürzeln: „0061830500“, „0061660400“ und „0061830400“. Sie gelten laut der Sprecherin weltweit für 545.000 Einheiten des 3ers. Schon in den Jahren 2017 bis 2019 habe es diesbezüglich aber in diversen Märkten für 3er (E9x), 1er (E8x), X5 und X6 (E7x) „aufgrund diverser Feldsituationen und unterschiedlicher behördlicher Anforderungen“ Aktionen gegeben, nicht aber in Deutschland.

Für die anderen genannten Baureihen soll es weiterhin keinen Rückruf hierzulande geben. Es bestehe derzeit nicht die Notwendigkeit einer Aktion, so die Sprecherin. Und weiter: „Allerdings wird der Markt grundsätzlich beobachtet, um auf mögliche Auffälligkeiten entsprechend reagieren zu können.“

(ID:47146884)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist