BMW X6: Nenn mich nicht SUV

Autor / Redakteur: sp-x / Viktoria Hahn

BMW hat sein hochbeiniges Coupé X6 runderneuert, mit neuer, markanterer Front- und Heckpartie versehen und mit moderner Technik vollgepackt. Dazu gehört erstmals in Deutschland ein beleuchteter Kühlergrill.

Firmen zum Thema

BMW hat sein SUV-Coupé X6 neu aufgelegt. Ein Blickfang ist einmal mehr die Niere.
BMW hat sein SUV-Coupé X6 neu aufgelegt. Ein Blickfang ist einmal mehr die Niere.
(Bild: BMW)

Auch BMW ist es nicht verborgen geblieben: Ein Auto wie der X6 hat es in einem größer werdendem Teil der öffentlichen Meinung schwer. Klima-Aktivisten und auch Politiker fordern sogar ein Verkaufsverbot der dicken, klobigen und meist stark motorisierten SUVs.

Vielleicht auch deshalb verstecken die Münchner ihre Wuchtbrumme hinter einem neuen Begriff. „SAC“ nennt BMW seinen 4,94-Meter-Allradler. Das steht für „Sport Activity Coupé“ und beschreibt ins Anglo-Bayerische übersetzt ein sportliches Coupé, mit dem betuchte Kunden auch außerhalb fester Straßen aktiv sein können.

BMW X6: Extravagante Wuchtbrumme
Bildergalerie mit 14 Bildern

Jetzt also die Neuauflage des Schrägheck-Riesen, der vor gut einem Jahrzehnt erstmals für Diskussionen der beschriebenen Art sorgte. Inzwischen ist der X6 nicht mehr allein auf einst weiter Flur: Mercedes hat die BMW-Idee mit seinem GLE Coupé genauso abgekupfert wie VW mit seinem US-Modell Atlas Cross und viele weitere. Auch kleine BMW-Modelle wie X2 und X4 tragen das coupé-ähnliche Kleid. Das große Original muss also nachlegen. Die Gestalter aus der Designabteilung waren ebenso gefragt wie die Ingenieure. Heraus kam ein Auto, das sich schon optisch von seinem Vorgänger unterscheidet.

Sichtbar wird das vor allem, wenn man den Neuling von achtern ins Visier nimmt. Die Heckpartie wirkt jetzt richtig plastisch, kombiniert gleich vier Ebenen zu einem neuen Ganzen. Was Kritiker als „zerklüftet“ bezeichnen würden, nennt BMW „athletische Silhouette“. Wie auch immer, der neue Po fällt auf. Daneben auch mit zwei hochkant angebrachten Luftauslässen und zwischen den chromumrandeten rechteckigen „Endrohren“ noch ein sogenannter Diffusor.

Frontal gesehen beherrscht neben den gewaltigen Lufteinlässen der wie schon bei anderen Modellen vergrößerte Kühlergrill die Szenerie. Vor allem nachts: Denn erstmals beleuchtet BMW sein Erkennungszeichen, die berühmte Niere, und hat sich dafür bei den Behörden die Erlaubnis geholt, das gewohnte „Lichtbild“ im deutschen Straßenverkehr verändern zu dürfen. Rechtlich gilt der illuminierte Grill als Teil der Scheinwerfer.

Für ein erstes Kennenlernen abseits der Premierenbühne auf der IAA wartet das derzeitige Spitzenmodell. Der M50i steht mit glatten 99.000 Euro in der umfangreichen Preisliste, imponiert schon auf dem Papier mit Leistungswerten, die Klima-Aktivisten die Zornesröte ins Gesicht treiben werden: Achtzylinder-Benziner mit mal eben 390 kW/530 PS, Doppelturbo und geländetauglichem Allradantrieb, auch wenn sich wohl kaum ein künftiger Kunde jemals ins Nirwana abseits fester Straßen verirren dürfte. Schon der sanfte Druck auf den Startknopf bestätigt die Papierform. Im Sport-Modus ein dumpfes Bollern, ein gewaltiger Antritt, der dank hoher Sitzposition gleichsam von oben heraus erlebt wird.

(ID:46220065)