Suchen

Bosch Boxberg Classic: Bei 120 entspannt das Lenkrad loslassen

| Autor: Steffen Dominsky

Die Oldtimerrallye feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen und noch sind nicht alle Startplätze vergeben. Höhepunkt ist einmal mehr die gemeinsame Fahrt im Hochgeschwindigkeitsoval auf dem namengebenden Testgelände in Boxberg.

Firmen zum Thema

Erstmals gehen die Teilnehmer der Bosch Boxberg Classic in diesem Jahr in getrennten Wertungsklassen an den Start.
Erstmals gehen die Teilnehmer der Bosch Boxberg Classic in diesem Jahr in getrennten Wertungsklassen an den Start.
(Bild: Bosch)

Im Jahr 2000 ging sie, damals noch als interne eintägige Firmenveranstaltung, erstmals über die Bühne. Inzwischen besteht das Starterfeld der Bosch Boxberg Classic aus rund 150 klassischen Fahrzeugen und das dreitägige Event hat sich fest in der Oldtimerszene etabliert. Anlässlich dieses Jubiläums warten besondere Highlights auf die Teilnehmer. So gibt es in diesem Jahr zwei unterschiedliche Wertungsklassen. Die Wertungsklasse „Tradition“ für Teilnehmer, die die schöne Streckenführung genießen wollen und Spaß an den gewohnt originellen Aufgaben haben. Die neue Wertungsklasse „Sport“ richtet sich an Teilnehmer, die eine Rallye ambitionierter angehen möchten und Freude an sportlichen Rallyeprüfungen haben. Hier wird eine längere Strecke gefahren und die Teilnehmer absolvieren zusätzliche Wertungsaufgaben, zum Beispiel Lichtschrankenprüfungen.

Am Freitag treffen sich die Teilnehmer zum Get-together auf dem Gelände der Motorworld Region Stuttgart in Böblingen. Am Samstagmorgen wird das Feld von dort aus auf die erste Etappe geschickt. Nach der Fahrt durch den malerischen Nordschwarzwald treffen sich die Rallyeteilnehmer zur Mittagsrast im Waldachtal. Schließlich geht es zum Etappenziel des ersten Tages, dem Bosch-Standort Schwieberdingen, der Heimat des Bosch Oldtimer Schrauber e. V., der dort vor 20 Jahren gegründet wurde. Hier ist für die Teilnehmer eine Abendveranstaltung organisiert.

Tag der offenen Tür im Bosch-Prüfzentrum Boxberg

Am Sonntagmorgen nehmen die Klassiker die zweite Tagesetappe unter die Räder, die zum Bosch-Prüfzentrum Boxberg führt. Auf dem Testgelände gilt es, vor großem Publikum eine ganze Reihe von Wertungsprüfungen zu absolvieren. Höhepunkt hier ist der große Fahrzeugkorso auf dem Hochgeschwindigkeitsoval. Dessen überhöhte Kurven sind derart steil, dass man bei rund 120 Stundenkilometern die Hände von Steuer nehmen kann und das Fahrzeug behält unbeirrt weiter seine Spur bei. Flieh- und Seitenführungskräfte heben sich auf – ein spannendes Gefühl.

Für die Zuschauer ist das Bosch-Prüfzentrum in Boxberg am Sonntag ab 11 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Ein Busshuttle verbindet die einzelnen Wertungsprüfungen auf dem Testgelände. Darüber hinaus gibt es viele weitere Attraktionen für Groß und Klein rund um das Thema Oldtimer, beispielsweise eine kleine Bosch Boxberg Klassik Rallye für Kinder. Dabei können schon die Kleinen ihr Rallyegeschick erproben und selbst in historisch anmutenden Tretautos fahren und Wertungsprüfungen absolvieren.

Weitere Informationen unter www.bosch-boxberg-klassik.de.

(ID:45883761)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "bike & busines", "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group