BRV sieht Delticom-Mobilservice kritisch

Verband bezweifelt Wirtschaftlichkeit und sieht rechtliche Probleme

| Autor: Jan Rosenow

Reifenmontage auf dem Parkplatz: unerlaubte Sondernutzung?
Reifenmontage auf dem Parkplatz: unerlaubte Sondernutzung? (Foto: Delticom)

Der Internet-Reifenhändler Delticom hat im Juli einen neuen Service gestartet: Künftig sollen bestellte Reifen mit einem Montagefahrzeug ausgeliefert und direkt beim Kunden montiert und gewuchtet werden. Der Anbieter sieht darin neue Geschäftsperspektiven für Montagebetriebe. „Mit dem mobilen Reifenservice können unsere Montagepartner noch näher am Kunden sein und diesen dabei unterstützen, Zeit zu sparen“, sagt Projektleiter Tobias Ansel.

Doch der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk hat große Zweifel an diesem Geschäftsmodell – und zwar sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus juristischer Sicht. „Nach unseren Erfahrungen lässt sich ein solches Geschäft nicht rentabel betreiben“, teilte BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler »kfz-betrieb« mit. „Das liegt zum einen an der zu geringer Auslastung und zum anderen an der fehlenden Bereitschaft insbesondere der Endkunden, die damit verbundenen Mehrkosten zu zahlen, beispielsweise die An- und Abfahrpauschale sowie notwendigerweise höhere Dienstleistungspreise.“

BRV-Justiziar: „Unerlaubte Sondernutzung des Straßenraums“

Zusätzlich äußert der Verband auch rechtliche Bedenken, zumindest wenn die Arbeiten auf einer öffentlichen Straße stattfinden und nicht auf dem Grundstück des Kunden „Jede gewerbliche Reparatur, auch der Rad- oder Reifenwechsel im öffentlichen Straßenraum ist immer Sondernutzung und deshalb erlaubnispflichtig. Sollte das Angebot (von Delticom) so zu verstehen sein, dass generell ein mobiler Montageservice auch im öffentlichen Straßenraum stattfinden soll, würde das gegen die landesrechtlichen Bestimmungen in allen Bundesländern verstoßen“, heißt es in einem Statement von BRV-Justiziar Dr. Ulrich Wiemann.

Der Verband werde sich in nächster Zeit sowohl rechtlich als auch betriebswirtschaftlich noch einmal mit dem Thema auseinandersetzen, kündigt Geschäftsführer Drechsler an „Bis dahin muss ich Unternehmer eher warnen, sich einer derartigen Initiative anzuschließen, wenn sich nicht größere Flotten- und Leasingkunden im Kundenportfolio befinden. Nur im Endkundenbereich sehen wir derzeit keine Möglichkeit eines Return of Investment.“

Delticom wollte sich auf Nachfrage von »kfz-betrieb« nicht zu den Einlassungen des BRV äußern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43557421 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen