Caravaning Campervans sind gefragt

Von Julia Mauritz Lesedauer: 4 min |

Der Düsseldorfer Caravan-Salon hat gerade seine Tore geschlossen: Die Verkaufsmesse für mobile Freizeit zeigt traditionell nicht nur neue Trends auf – sie gilt auch als wichtiges Branchenbarometer.

Kastenwagen und Campervans waren auf dem diesjährigen Caravan-Salon die Messestars.
Kastenwagen und Campervans waren auf dem diesjährigen Caravan-Salon die Messestars.
(Bild: Mauritz – VCG)

Während klassische Automessen ein Auslaufmodell zu sein scheinen, hat das Messekonzept des Caravan-Salons nicht an Strahlkraft verloren: Auch in diesem Jahr strömte erneut über eine Viertel Million Besucher aus dem In- und dem benachbarten Ausland in die 16 Hallen auf dem Düsseldorfer Messegelände. Mit 750 nationalen und internationalen Ausstellern konnten die beiden Veranstalter, der Caravaning-Industrie Verband Deutschland (CIVD) und die Messe Düsseldorf, einen neuen Rekord vermelden.

Das mag auch an dem besonderen Veranstaltungskonzept liegen: Der Caravan-Salon ist nämlich weitaus mehr als eine Präsentationsbühne für neue Modelle – samt eines bunten Rahmenprogramms für Einsteiger wie auch für Campingprofis. Er ist eine klassische Verkaufsmesse, auf der sich Händler auf den Herstellerständen einmieten können. Neben den spezialisierten Wohnmobilhändlern waren in diesem Jahr auch einige Autohäuser vertreten, die in das Geschäft mit Freizeitmobilen eingestiegen sind – darunter die Kasseler Autohausgruppe Glinicke und das Fuldaer Autohaus Jakob mit seiner Caravan-Eigenmarke Libenti.