Caramba: Besser waschen ohne Silikon

Silikonfreie Reinigungsmittel verhindern Ablagerungen in Waschportalen

| Autor: Ottmar Holz

Die neuen Produkte stießen bei den Besuchern der „Car Wash Show Europe“ auf reges Interesse.
Die neuen Produkte stießen bei den Besuchern der „Car Wash Show Europe“ auf reges Interesse. (Bild: Caramba)

Caramba hat auf der Car Wash Show Europe zwei silikonfreie Produkte speziell für Autowaschanlagen vorgestellt: den X-Line Trockner-SF und das X-Line Wachs-SF. Laut Hersteller haben die beiden Neuentwicklungen die gleiche Leistungsfähigkeit wie silikonhaltige Produkte. Das hat der Hersteller in einem groß angelegten, mehrmonatigen Langzeit-Feldtest in Waschstraßen und Portalanlagen festgestellt.

Diese hatten vorher große Probleme mit produktbedingten Ablagerungen in Düsen und Leitungen. Dort konnten die Caramba-Experten nach eigenen Angaben zeigen, dass nach dem Einsatz ihrer neuen Produkte die Ablagerungen nicht mehr auftraten – bei weiterhin gleich guten Trocknungsresultaten.

Betriebspausen fördern Ablagerungen

Das generelle Problem von Silikonverbindungen ist laut Aussage der Spezialisten des Unternehmens, dass diese die geringste Löslichkeit in Wasser von allen im Trockner enthaltenen Rohstoffen aufweisen. Somit fallen diese auch als erstes aus und bilden Rückstände, wenn das Trocknerprodukt über mehrere Stunden unbewegt in den Leitungen steht. Dies ist nach Betriebsschluss der Waschstraße bis zum nächsten Morgen der Fall.

Noch extremer macht sich der Effekt am Wochenende von Samstagabend bis Montagmorgen bemerkbar. Jedesmal wenn der Trockner unbewegt in den Leitungen steht, setzt sich ein sehr geringer Teil der Silikonverbindungen ab. Zusammen mit Biofilmen oder Metallionen bilden sich mit der Zeit stabile Ablagerungen, die sich auch nicht wieder auflösen. Dies tritt nach Beobachtungen von Caramba bei allen Wasserhärten und in geringerem Umfang auch bei Osmose-Wasser auf.

Geringerer Wartungsaufwand

Haben sich stabile Rückstände in Leitungen und Düsen gebildet, wird ein aufwendiges Spülen per Hochdruckreiniger notwendig. Die neuen Produkte erzeugen laut Anbieter keine silikonhaltigen Ablagerungen, dadurch muss der Anwender die Leitungen deutlich weniger oft spülen.

Der X-Line Trockner-SF und das X-Line Wachs-SF nutzen andere oberflächenaktive Stoffe, die laut Caramba dieselben Effekte wie die bisher verwendeten Silikonverbindungen hervorrufen. Die getrocknete Oberfläche werde hydrophobiert und der Glanz gesteigert.

Weniger Wasserbelastung

Caramba nennt noch einen weiteren Vorteil: Beide Produkte würden das Brauchwasser weniger stark belasten als silikonhaltige Produkte, da Silikonbestandteile schwer abbaubar seien. So könne im Zuge der Autowäsche das Brauchwasser öfter wiederverwendet werden. Eine weitere interessante Eigenschaft sei, dass Lackbenetzungsstörungen (LABS) durch die Silikonfreiheit nicht auftreten. Dadurch sollen sich die Produkte besonders gut für Karosserie- und Lackierbetriebe eignen.

Die beiden Neuheiten runden das Angebot der hauseigenen Premiumschiene „X-Line“ ab. Caramba wird die beiden Neuzugänge preislich etwas höher als entsprechende silikonhaltige Produkte positionieren. Der Anwender habe jedoch bei vergleichbarer Produktperformance den Vorteil der geringeren Belastung des Brauchwassers und weniger Wartungsaufwand.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46173249 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen