Carat geht mit Onlineplattform in die Serviceoffensive

Großhändler will mit „Drivemotive“ Werkstattkunden binden

| Autor: Norbert Rubbel

Die Inhaber von Partner-Plus-Werkstätten gehen mit ihrem Teilegroßhändler in die Serviceoffensive.
Die Inhaber von Partner-Plus-Werkstätten gehen mit ihrem Teilegroßhändler in die Serviceoffensive. (Bild: Rubbel)

Um die Bestandskunden enger an ihre Partnerwerkstätten zu binden und neue Kunden zu gewinnen, hat die Carat die Onlineplattform „Drivemotive“ konzipiert. Sie soll die Werkstätten, Teilegroßhändler und Industriepartner der Carat mit den Autofahrern vernetzen. Dafür gründete die Mannheimer Unternehmensgruppe Anfang dieses Jahres die Mecanto GmbH.

Die Rahmenbedingungen für die freien Werkstätten sehen auf den ersten Blick eigentlich nicht so schlecht aus: Der Pkw-Bestand von rund 47 Millionen Fahrzeugen ist relativ hoch. Das Durchschnittsalter der Bestandsfahrzeuge stieg in den letzten Jahren permanent und beträgt mittlerweile 9,4 Jahre. Zudem sei die durchschnittliche Werkstattauslastung von 87 Prozent zufriedenstellend, sagte Ralf Gores, Leiter Vertrieb und Werkstattsysteme bei der Carat, anlässlich des „Partner-Plus-Jahrestreffens“ letztes Wochenende in Eisenach.

Zum Partner-Plus-Konzept zählen zurzeit 77 Kfz-Betriebe, die das Siegel „Geprüfte Qualitäts-Werkstatt“ der Mannheimer Teilegroßhandelskooperation tragen. Doch auch für sie gebe es einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel bei der Verbesserung ihrer Serviceprozesse und Vernetzung der Kundenfahrzeuge (Connected Car).

Kundenschnittstelle ist gefährdet

Connected-Lösungen bieten bisher überwiegend Fahrzeughersteller wie Mercedes-Benz, BMW, VW und Audi an. Sie offerieren ihren Kunden komfortable Telematikdienste (Pannenhilfe, Parkplatzfinder, Serviceangebote) und steuern Fahrzeuge mit fälligen Wartungs- und Reparaturarbeiten in ihre Vertragswerkstätten. „Wir verlieren zunehmend die Schnittstelle zum Kunden“, befürchtet Christian Gabler, Managing Director von Mecanto.

Doch das soll sich ändern. Mithilfe der Onlineplattform und einer nachrüstbaren Telematiklösung wie dem Dongle können die Werkstattpartner der Carat nun jederzeit mit ihren Kunden kommunizieren. Anfallende Wartungs- und Reparaturarbeiten lassen sich durch die Verbindung zwischen „Drivemotive Connect“ (Dongle) und dem Fahrzeug rechtzeitig erkennen und dem Autofahrer via Smartphone mitteilen. Der kann dann bei seiner Werkstatt einen Termin online reservieren. Gleichzeitig erhält die Werkstatt eine Buchungsbestätigung und der Teilegroßhändler den Auftrag, die Ersatzteile zum vereinbarten Zeitpunkt an den Servicebetrieb auszuliefern. Die Abrechnung erfolgt über Drivemotive.

Über die Kosten für die mitmachenden Werkstätten wollte Gabler noch nicht sprechen, da sich Drivemotive noch in der Pilotphase befindet. Für die Partner-Plus-Werkstätten ist die Teilnahme am Pilotprojekt allerdings kostenfrei.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45814251 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen