Suchen

Caravaning-Markt 2019: Der Run hält an

Autor / Redakteur: sp-x/jr / Jens Rehberg

Deutschland ist der Wachstumsmotor für den europäischen Caravaning-Markt. Vor allem kompakte Kastenwagen und Vans sind die Treiber des anhaltenden Reisemobil-Booms mit einem weiteren Rekordjahr in der deutschen Zulassungsbilanz – sie drücken sogar mittlerweile den durchschnittlichen Verkaufspreis.

Firmen zum Thema

Allein am ersten Wochenende der CMT 2020 kamen 90.000 Besucher.
Allein am ersten Wochenende der CMT 2020 kamen 90.000 Besucher.
(Bild: Uli Regenscheit Fotografie)

So beeindruckend die Zahlen der Jahresbilanz 2019 auch sein mögen, die Daniel Onggowinarso, der Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD) am Montag auf der Stuttgarter Freizeitmesse CMT verkündete, wirklich überraschen können sie nicht. Seit Jahren schon schwebt die Branche auf Wolke sieben und steuert einen Erfolgskurs, der Jahr für Jahr von Rekorden gepflastert ist. Und natürlich gab es auch 2019 wieder diese Bestmarken: Fast 81.000 Neuzulassungen von „Freizeitfahrzeugen“ (Reisemobile und Wohnwagen) bedeuten das dritte Rekordjahr in Folge, nachdem 2017 erstmals das Allzeithoch aus 1991 (54.981 Einheiten) geknackt worden war. Stattliche 13,7 Prozent betrug der Zuwachs im vergangenen Jahr.

Getoppt wird das alles noch, wenn man speziell die Entwicklung der Reisemobile betrachtet. Seit Ende der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 zeigt die Zulassungskurve nur noch nach oben. Seit 2014 haben die motorisierten Eigenheime ihren Absatz in Deutschland mehr als verdoppelt, mit der 50.000er-Marke 2019 eine weitere Schallmauer durchbrochen und mit 53.922 neu angemeldeten Exemplaren (15,1 Zuwachs Prozent) den Löwenanteil der Caravaning-Rekordbilanz gestellt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Dabei haben auch die Wohnwagen-Hersteller allen Grund zur Freude. Schließlich wurde hier ebenfalls ein zweistelliges Plus von 10,7 Prozent vermerkt. Bereits im sechsten Jahr hintereinander haben die Caravan-Anhänger zugelegt und notieren 2019 mit 26.941 Zulassungen das beste Ergebnis seit 1996. Von einem Allzeithoch sind die Wohnwagen allerdings weit entfernt, denn die Bestmarke von rund 45.000 Einheiten rührt noch aus dem Jahre 1973 her, als es von ersten Campingbussen abgesehen überhaupt noch keine Reisemobile gab.

Mit diesen Ergebnissen war Deutschland im vergangenen Jahr auch der Wachstumsmotor in Europa, wo die Schweiz, Belgien und Österreich ebenfalls mehr Freizeitfahrzeuge zugelassen haben als je zuvor. Spanien vermeldete sogar ein Plus von 25,3 Prozent und rangiert mit rund 6.000 Reisemobilen an fünfter Position in Europa. Allerdings schwächelten wichtige Exportmärkte wie Großbritannien und Schweden. „Im Vereinigten Königreich bremst der Brexit bereits seit Monaten die Konsumfreude der Bevölkerung, besonders bei den konjunktursensiblen Caravans“, erläutert Daniel Onggowinarso den Rückgang um 4,1 Prozent. „Und in Schweden brach der Markt wegen einer deutlich höheren Besteuerung ein.“ 42,7 Prozent Minus weist die Bilanz hier aus.

Deutsche Produktion auf Rekordhoch

Doch das alles ändert nichts daran, dass die Caravaning-Industrie in Europa bei 210.000 neu zugelassenen Freizeitfahrzeugen und 4,1 Prozent Zuwachs auf das zweiterfolgreichste Jahr ihrer Geschichte zurückblicken kann. Und da Reisemobile und Caravans „Made in Germany“ nach wie vor hoch im Kurs stehen, stieg die Produktion deutscher Hersteller auf das Rekordhoch von 125.000 Fahrzeugen.

Diese Entwicklung wird anhalten. Davon ist der CIVD überzeugt. „Caravaning trifft den Nerv der Zeit“, meint Daniel Onggowinarso. Jederzeit spontan verreisen, dort Halt machen, wo es am schönsten ist, bei schlechtem Wetter einfach weiterfahren – Caravaning stehe wie keine andere Urlaubsform für Reisen im eigenen Rhythmus. Egal ob sportliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren oder Wassersport auf dem Urlaubsprogramm stehen oder Kultur und Sightseeing.

„Flugscham“ wirkt sich positiv aus

Und dass in der aktuellen Klimadiskussion immer häufiger von „Flugscham“ gesprochen wird und Kreuzfahrten verstärkt in die Kritik geraten, spielt ebenfalls der Caravaning-Branche in die Karten. Der große Andrang bei der CMT, die am ersten Wochenende mit 90.000 Besuchern ebenfalls einen Rekordauftakt verbucht, scheint ein Beleg dafür zu sein.

(ID:46312801)